• Gashändler: Es kommt etwas Nervosität zurück
  • Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Rechnungshof: EU überwacht Strombinnenmarkt mangelhaft
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
Enerige & Management > Gasnetz - Fehlersuche aus dem Weltall
Bild: Mitnetz
GASNETZ:
Fehlersuche aus dem Weltall
Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft (Mitnetz) hat Tests zur Überwachung ihrer Gasleitungen per Satellit gestartet.
 
In Zusammenarbeit mit der Firma „LiveEO GmbH“ werden, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt, monatlich Satellitenbilder des Netzgebietes mittels künstlicher Intelligenz ausgewertet. Das Monitoring umfasst danach die Kontrolle von Veränderungen durch Vegetation, Bodendeformationen und Baumaßnahmen.

Der Test bezieht sich auf das Gebiet um Lobstädt, Borna, Geithain, Kohren-Salis, Frohburg und Rochlitz in Sachsen sowie Altenburg (Thüringen). Das Projekt soll zunächst bis Oktober 2021 laufen.

„Auch Gasleitungen, die ja unter der Erdoberfläche verlaufen, sind vielfältigen Einflüssen ausgesetzt. Beispielsweise können Baumbewuchs, Absenkungen des Geländes oder Bauarbeiten unseren Anlagenbestand beschädigen“, erklärte Jana Erdmann vom Bereich Betrieb Gas bei Mitnetz. Die Überwachung des Netzes sei für die Sicherheit der Gasversorgung deshalb von größter Wichtigkeit.

Der Verteilnetzbetreiber nimmt die Kontrolle bisher regelmäßig per Hubschrauber vor. Mit Gasnetzbegehungen werden die Leitungen auch am Boden regelmäßig überprüft. Mit der satellitengesteuerten Überwachung teste man, so Mitnetz, eine Möglichkeit, einen effektiven Gesamtüberblick über Netzveränderungen zu erhalten. Kritische Bereiche würden vom Programm entsprechend gekennzeichnet und den zuständigen Monteuren direkt auf einer App angezeigt. Sie können dann die Anlagen einer Kontrolle unterziehen.

„Im Zuge der Testphase werten wir die Erkenntnisse aus und entscheiden, ob wir die Flächenbeobachtung per Satellit künftig in unserem gesamten Netzgebiet anwenden“, sagte Jana Erdmann.

Mitnetz Gas mit Sitz in Kabelsketal (Sachsen-Anhalt) betreibt Gasnetze mit einer Gesamtlänge von 7.000 Kilometern in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen. Die Berliner Firma Live EO hat sich auf digitalisierte Überwachungsprozesse durch Satellitenaufnahmen spezialisiert und auch die Überprüfung von Stromleitungen und Bahntrassen im Programm.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 28.06.2021, 11:03 Uhr

Mehr zum Thema