• Anschlussnorm sorgt für mehr Erneuerbaren-Integration
  • Hamburg Energie mit Gewinn
  • Experten sehen Silberstreif für europäische PV-Produktion
  • Veit bleibt bis Ende 2022 Lekker-Geschäftsführer
  • Bioenergie-Direktvermarkter Nummer eins
  • Große Onshore-Windturbinen sind im Kommen
  • Wichtigste Pumpspeicherkraftwerke in Deutschland
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 17. Mai
  • Strom: Rückgang
  • Gas: Uneinheitlich
Enerige & Management > Telekommunikation - Eon bringt Breitband nach Brandenburg
Bild: GMX
TELEKOMMUNIKATION:
Eon bringt Breitband nach Brandenburg
Der Energiekonzern Eon hat angekündigt, sein auf Glasfaser basierendes Breitbandnetz auch in Brandenburg auszubauen.
 
In Brandenburg will der Eon-Konzern über seine Telekommunikationstochter „e.discom“ rund 130 Mio. Euro in den Aufbau eines eigenen Breitbandnetzes mit echten Glasfaseranschlüssen bis in die Häuser der Kunden (FTTB/FTTH) investieren.

Im Landkreis Märkisch-Oderland habe das Unternehmen sechs von sieben Vergabelose in einer Ausschreibung gewonnen, teilte Eon mit. Hier soll der Ausbau voraussichtlich noch im Frühjahr 2019 beginnen, in vier Jahren sollen alle Anschlussarbeiten abgeschlossen sein und dann insgesamt 20 000 Haushalte, aber auch Unternehmen und Kommunen mit neuen echten Glasfaserleitungen versorgt und von schnellen Internetanschlüssen profitieren können.

Die Ediscom Telekommunikation GmbH war 1996 mit Hauptsitz in Rostock als Tochterunternehmen des Regionalversorgers Edis gegründet worden. Neben Brandenburg ist das Unternehmen auch im Telekommunikationsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern tätig.

„Wir bringen Highspeed-Internet mit hohen Bandbreiten auch in den ländlichen Raum. Damit stellen wir sicher, dass unsere Kunden – ob Kommunen, Betriebe oder private Haushalte – die Zukunft in ihrer Region mitgestalten können“, erklärte Thomas König, Eon-Vorstand für das Netz- und Infrastrukturgeschäft.

Mit seinem Telekommunikationsangebot verspricht Eon seinen Kunden zukunftssichere Triple-Play-Internetanschlüsse, die zugleich Telefonie, Internet und Fernsehangebote bieten. Die Bandbreite soll von 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bis mehr als 1 000 Mbit/s reichen. Diese hohen Bandbreiten sind deshalb möglich, weil die Glasfaserkabel bis direkt in die Häuser der Kunden verlegt werden sollen.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 / 8692995
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 25.01.2019, 12:50 Uhr

Mehr zum Thema