• Norddeutsche zeigen mehr Interesse an Energiefragen
  • GreenCom kauft Innogy-Start-up
  • Engie verkauft Kohlekraftwerke
  • Heine neuer Geschäftsführer bei Vattenfall Wärme Hamburg
  • Die Dekarbonisierung der energieintensiven Industrie ist machbar
  • Kosten der Energiewende bis 2025
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 25. April
  • Gas: Sinkende Temperaturen beflügeln
  • Strom: Day Ahead erholt sich weiter
  • EWE stellt die Weichen
Bild: Fotolia.com, WoGi
GAS:
Dekarbonisieren mit grünem Gas und Strom
Europäische Gasunternehmen legen eine Studie vor, die zeigt, dass erneuerbarer Strom kombiniert mit grünen Gasen kostengünstig zu einer Energieversorgung ohne CO2-Emissionen führt.
 
Eine intelligente Kombination von grünen Gasen mit erneuerbarem Strom ermöglicht einen optimalen Weg zur Dekarbonisierung des Energiesystems. Die Nutzung der Gasinfrastruktur spielt dabei für den Transport erneuerbarer Energie eine wichtige Rolle. Durch Biomethan, Wasserstoff und synthetisches Gas wird eine erneuerbare Energieversorgung sogar kostengünstiger.

Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen, von der europäischen Gaswirtschaftsinitiative „Gas for Climate“ in Auftrag gegebenen Studie des Beratungsunternehmens Navigant. Sie knüpft an eine erste, von der Gruppe im letzten Jahr veröffentlichte Studie der zu Navigant gehörenden Unternehmensberatung Ecofys zur Rolle von Gas und Gasinfrastrukturen an.

Laut der neuen Studie kostet eine erneuerbare Energieversorgung in der EU unter Verwendung von rund 2 900 Mrd. kWh grünem Gas in Kombination mit erneuerbarem Strom jährlich 217 Mrd. Euro weniger als ein Energiesystem mit minimalem Gasverbrauch. Unter grünem Gas versteht die Untersuchung Biogas, erneuerbaren Wasserstoff und synthetisches Methan. Eine wichtige Rolle für den Übergang spielt so genannter blauer Wasserstoff, der durch CO2-Abscheidung aus Erdgas gewonnen wird.

Das grüne Gas ist für die Beheizung von Gebäuden, für die Wärmebereitstellung für industrielle Hochtemperaturprozesse, als Rohstoff in der Schwerindustrie, als Kraftstoff für den Schwerlastverkehr sowie für die Erzeugung von regelbarem Strom vorgesehen.

„Die neue Studie zeigt, dass Gas und die Gasinfrastrukturen zusammen mit den Strominfrastrukturen für die künftige dekarbonisierte Energieversorgung unentbehrlich sind“, erklärten die Unternehmensspitzen der an Gas for Climate beteiligten Unternehmen. „Wir unterstützen den Weg zu einem vollständig erneuerbaren Energiesystem, in dem Biomethan und grüner Wasserstoff in intelligenter Kombination mit erneuerbarem Strom eine zentrale Rolle spielen.“

Dem Bündnis Gas for Climate gehören neben der deutschen Open Grid Europe GmbH die Fernleitungsnetzbetreiber Enagas (Spanien), Fluxys (Belgien), Gasunie (Niederlande) , GRTgaz und Terega (Frankreich), Snam (Italien) sowie die europäische Biogasvereinigung EBA und der italienische Biogasverband CIB an.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 / 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 18.03.2019, 17:04 Uhr

Mehr zum Thema