• Unternehmen sehen Ransomware-Angriffe als größte Gefahr
  • Aufregung um Nordstream-Lecks hat sich gelegt
  • Siemens Gamesa will Tausende Stellen streichen
  • EU-Kommission bereitet Eingriffe in den Gasmarkt vor
  • Energiepreisbremse ersetzt Gasumlage
  • Betrieb von LNG-Terminals "im Einklang mit den Regulierungszielen"
  • Tennet bringt Teilabschnitt von Wahle-Mecklar ans Netz
  • Experten warnen vor Eingriffen in Strommärkte
  • eBook: Software für nachhaltige Betriebsführung
  • On Demand Webinar:
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Amprion schreibt Kabel und Konverter für Windparks aus
Bild:
WINDKRAFT OFFSHORE:
Amprion schreibt Kabel und Konverter für Windparks aus
Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion hat das Bieterverfahren für die Vergabe der Konverter und Kabel für Dolwin 4 und Borwin 4 gestartet.
 
Die zuständige Amprion Offshore GmbH will bis zum Sommer 2022 über die Angebote für die Konvertertechnik und das Gleichstromkabel von zwei Projekten in der Nordsee urteilen, teilte Amprion mit. Die beiden Netzanbindungssysteme „DolWin4“ und „BorWin4“ sammeln den Strom von Meereswindparks in der Umgebung ein, konvertieren ihn vor Ort in Gleichstrom und transportieren diesen dann zur Küste. 2028 und 2029 sollen laut Amprion die beiden Netzanbindungssysteme in Betrieb gehen.

Die Kabel haben eine Länge von 60 km und 125 km. Sie unterqueren die Insel Norderney und erreichen im Bereich Hilgenriedersiel in der Nähe der ostfriesischen Stadt Norden die Küste. An Land geht es dann 155 Kilometer weiter, wo die Gleichstromkabel in Lingen in der Nähe des Standorts des Kernkraftwerk Emsland den Windstrom ins Übertragungsnetz einspeisen.

„Die eingeladenen Bieter werden zunächst ihre Angebote entwickeln – auch kombiniert für beide Systeme, um Synergien nutzen zu können“, heißt es von Amprion weiter.

 
So könnten die Konverterstationen aussehen
Bild: Northland Deutsche Bucht GmbH

 
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 31.03.2021, 13:43 Uhr

Mehr zum Thema