• Gas: Schwacher Wochenauftakt
  • Strom: Frontjahr fällt weiter
  • GE verbessert Gasturbinen weiter
  • Gaspreise für Haushalte im Aufwärtstrend
  • Pinkwart überrascht mit Windausbauplänen
  • Uniper steigt bei LNG-Terminal in Italien aus
  • Bayerische Industriebetriebe gründen Netzwerk
  • E-Roller-Sharing startet in Bruchsal
  • Grundstoffe-Industrie muss sich stark verändern
  • "Wir sind Anbieter von Systemlösungen"
Bild: Fotolia.com, digital-designer
SOLARTHERMIE:
Zahl neuer Anlagen wächst langsamer
Die Zahl der Solarwärmeanlagen in Deutschland ist im vergangenen Jahr um rund 71 000 gestiegen.
 
Im Jahr 2017 wurden noch 78 000 Solarthermieanlagen neu installiert. Gemessen an der Kollektorfläche beträgt der Marktrückgang etwa 8 %. Insgesamt waren in Deutschland Ende 2018 rund 2,4 Mio. Anlagen für die Erzeugung von Solarwärme in Betrieb, teilten der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW Solar) und der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) am 21. Februar mit.

„Solarheizungen sind populär, weil sie sich mit nahezu allen anderen Heizsystemen kombinieren und unkompliziert nachrüsten lassen. Trotzdem wächst die Zahl der Solarwärmeanlagen nicht im gewünschten Maße“, konstatiert BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. Einen wichtigen Grund dafür sieht er in den politischen Rahmenbedingungen. Staatliche Förderprogramme seien oft unbekannt und wiesen Lücken auf. 

Im Neubau werden laut den Verbänden Solarwärmeanlagen derzeit nicht staatlich gefördert, obwohl sie im energetisch optimierten Neubau mehr als 50 % des Wärmebedarfs liefern könnten.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 81 52 / 93 11-21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 21.02.2019, 14:07 Uhr

Mehr zum Thema