• Strom: Weiter hohe Preise
  • Gas: Kälte-Modus
  • Bundesregierung verabschiedet NABEG- Entwurf
  • Ehemaliger Geschäftsführer klagt gegen Abberufung
  • Müller als Vorstand in Trier bestätigt
  • Führungswechsel im ESB-Vertrieb
  • Wasserstoff soll Windkraftpotenzial erschließen
  • Neuer Großauftrag für Streetscooter
  • Südostlink-Gleichstromleitung nimmt weitere Hürde
  • Bundesnetzagentur muss wichtige Zahlen verschweigen
Bild: PopTika / Shutterstock
REGENERATIVE:
Neues Info-Portal zur Sektorkopplung
Mit der Webseite forum-synergiewende.de wollen die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) über Synergien von Strom, Wärme und Verkehr informieren.
 
Mit der Energiewende ist mehr Strom aus regenerativen Energien verfügbar, der zunehmend auch für die klimafreundliche Wärmeerzeugung und die Mobilität genutzt werden muss. Um die Synergien der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität im Rahmen der Sektorkopplung zu fördern und ihre Notwendigkeit zu verdeutlichen, haben die AAE und die DUH eine neue Internetseite initiiert.

Unter forum-synergiewende.de   können Informationen zum aktuellen Sach- und Diskussionsstand abgerufen werden. Die Plattform stellt zugleich Möglichkeiten der Vernetzung der Akteure der Sektorenkopplung vor und schafft so über aktuelle Wissens- und Meinungsbeiträge sowie Praxisbeispiele eine wichtige Informationsgrundlage.

„Wenn Deutschland seinen Beitrag zum 1,5-Grad-Ziel von Paris liefern will, ist die Sektorenkopplung unverzichtbar“, erklärt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH. Zwar sei der Anteil der Erneuerbaren Energien im deutschen Strommix in den letzten Jahren stetig gewachsen und erreicht inzwischen 36,2 %, allerdings stagnieren die regenerativen Energien im Wärmebereich bei 13 % und im Bereich der Mobilität bei 5 %. „Wir wollen so insbesondere mittelständische und kommunale Unternehmen ermutigen, das Zukunftsthema Sektorenkopplung auch bei sich vor Ort anzupacken“, so Müller-Kraenner.

Die dafür nötigen Technologien, um Strom in Wärme oder Gas umzuwandeln, und dieses dann in der Mobilität einzusetzen, seien schon heute verfügbar. „Wir möchten innovative Akteure in Kommunen und Regionen dazu anregen, diese mit erneuerbaren Energien aus Solar- und Windenergie zu kombinieren“, sagt Nils Boenigk, kommissarischer Geschäftsführer der AEE. Vor allem Stadt- und Gemeindewerke sind seiner Meinung nach mit den lokalen Potenzialen bestens vertraut und könnten deshalb besonders effektive Lösungen anbieten.


 
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 / 8692995
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Dienstag, 02.10.2018, 16:24 Uhr

Mehr zum Thema