• "Der Stoff aus dem die Träume sind - Wasserstoff als Retter der Energiewende"
  • Windkraft-Abstandsregeln des BMWi vielleicht verfassungswidrig
  • Einigung beim Münchner Kohleblock
  • Bayernwerk kappt Lastspitzen mit E-Autos
  • Mehr geothermische Wärme in die Netze
  • Auslegungssoftware für Spitzenkappung
  • Cloud gleicht Erzeugung und Vebrauch im Stundenraster ab
  • Amprion kauft Phasenschieber-Tafos bei ABB
  • Gipfeltreffen
  • So viel Atommüll gibt es in Europa
Enerige & Management > Wärmenetz - Mehr Informationen für Wärmekunden
Bild: Fotolia.com, fefufoto
WÄRMENETZ:
Mehr Informationen für Wärmekunden
Fernwärmekunden bekommen künftig mehr Informationen über die energetische Qualität der gelieferten Wärme. Darauf weist der Fernwärmeverband AGFW hin.
 
Auf die Fernwärmeanbieter kommen im Zuge der Erneuerbare-Energien-Richtlinie und der Energieeffizienzrichtlinie neue Vorschriften hinsichtlich der Messtechnik und der Informationspflichten zu. Darauf weist der AGFW in seinem jüngsten Mitgliederschreiben hin. 

Messgeräte für die Verbrauchserfassung müssen danach künftig fernauslesbar sein. Das muss aber noch nicht unbedingt die Einbindung in ein Smart Meter Gateway bedeuten. Diese ist zwar möglich, nach den Vorgaben genügt aber auch ein Auslesen der Daten per Funk. 

Fernwärmeversorger sollten sich aber grundsätzlich überlegen, ob der Aufbau einer eigenständigen Infrastruktur zur Erfassung und Übermittlung der Wärmemengendaten oder die Einbindung der Messdaten in das Gateway für sie sinnvoll ist, schreibt der AGFW. 

Künftig müssen Fernwärmeversorger ihren Kunden Verbrauchsdaten nicht nur mit der Jahresabrechnung mitteilen, sondern auch innerhalb des Abrechnungszeitraums. Zunächst müssen Kunden zweimal jährlich informiert werden, ab 2022 sogar monatlich. Diese sollen dadurch ihren Energieverbrauch besser im Blick behalten und danach Einsparpotenziale erschließen. 

Fernwärmekunden haben künftig außerdem Anspruch auf Informationen über die energetische Qualität der gelieferten Wärme. Der Versorger muss ihnen beispielsweise den Brennstoffmix, die Treibhausgasemissionen, den Anteil der erneuerbaren Energien sowie die Gesamtenergieeffizienz der Wärmeerzeugung mitteilen. 

Brennstoffmix und Treibhausgasemissionen müssen laut AGFW auf der Jahresabrechnung ausgewiesen werden, für die anderen Kennwerte reicht eine Veröffentlichung auf der Homepage des Versorgers. Insgesamt werden der Umfang und der Aufwand für die Erteilung der Abrechnung deutlich steigen, mahnt der AGFW die Fernwärmeversorger.
 

Armin Müller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Dienstag, 24.09.2019, 12:03 Uhr

Mehr zum Thema