• Betreiber müssen teuer zukaufen
  • Wetteraussichten: uneinheitlich
  • Interview: HDAX verstehen
  • Terminmarkt zieht deutsche PPA-Preise mit nach unten
  • Verbändeprotest wegen vermiedener Netzentgelte
  • Messtellenbetriebsgesetz mit weitreichenden Änderungen
  • Ferngasnetzbetreiber wollen für Ausbau-Anfragen Gebühren
  • Füllstand der Gasspeicher sinkt
  • Neues Strategiepapier für intelligente Stromnetze im Ländle
  • Am Weihnachtsbaum die (teuren) Lichter brennen
Enerige & Management > Contracting - 70 Prozent weniger CO2-Ausstoß im Luisen-Forum Wiesbaden
Quelle: Pixabay / Jens P. Raak
CONTRACTING:
70 Prozent weniger CO2-Ausstoß im Luisen-Forum Wiesbaden
Im Rahmen eines Contracting-Vertrags für die nächsten 15 Jahre versorgt Engie Deutschland das Einkaufszentrum Luisen-Forum Wiesbaden mit Wärme, Kälte und Strom und will 70 % CO2 sparen.
 
Mit Hilfe moderner und umweltfreundlicher Anlagentechnik sollen im Einkaufszentrum Luisen-Forum in Wiesbaden rund 1.800 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Das kündigte der Contracting Partner Engie an, der für die nächsten 15 Jahre Wärme, Kälte und Strom liefern wird. Im Luisen-Forum in der Innenstadt befinden sich 54 Shops und Fachgeschäfte auf 20.000 Quadratmetern. Eigentümer ist M&G Real Estate, der Wert auf Nachhaltigkeit legt und die ESG-Kriterien (Environmental Social Governance) und die EU-Taxonomie erfüllen will.

Engie Deutschland als Contractor zeichnet daher ab diesem Sommer für die nächsten 15 Jahre für die Nutzenergielieferung verantwortlich. Michael Worgitzki, Leiter Vertrieb Energy Solutions und bei Engie zuständig für das Projekt, erläutert das Konzept: „Das erreichen wir, indem wir im ersten Schritt den Energieverbrauch reduzieren und die Energieeffizienz erhöhen und anschließend im zweiten Schritt auf diesem reduzierten Verbrauchsniveau mit Wärme, Kälte und Strom versorgen.“

Umweltfreundlich trotz Innenstadtlage

Eine besondere Herausforderung stelle dabei die Innenstadtlage des Luisen-Forums dar. Diese schloss mehrere technische Ansätze aufgrund mangelnder Realisierbarkeit aus. Dennoch gelang es Engie ein Konzept zu entwickeln, das hohe Anforderungen an die Nachhaltigkeit erfülle. Das Team setzt auf die Optimierung des Anlagenbetriebs, beispielsweise durch das Anpassen der statischen und dynamischen Regelkreise und durch das Nachrüsten einer „Schlechtpunktregelung“ zur bedarfsgerechten Steuerung der Wärme- und Kälteanlagen.
 
Dank eines Contracting-Vertrags mit Engie Deutschland soll das Luisen-Forum Wiesbaden seinen CO2-Ausstoß um mehr als 70 % reduzieren
Quelle: M&G Real Estate

Darüber hinaus werde im Luisen-Forum eine komplett neue, effiziente Anlagentechnik eingebaut – von Kesselanlagen und BHKW über Kältemaschinen bis hin zu einem Pufferspeicher und einer Solarthermieanlage auf dem Dach der Energiezentrale. Der Umbau der Kältetechnik starte im Winter 2022, die Wärmetechnik folge im Sommer 2023, so das Unternehmen.

Fortan werde Engie bei Bedarf erneuerbaren Strom für die Wärme- und Kälteerzeugungsanlagen liefern. Damit spare das Luisen-Forum 71 % der CO2-Emissionen im Vergleich zur bisherigen Haustechnik ein. Der Kunde profitiere davon, dass im Rahmen des Vertrags der Contractor investiert, finanziert und die Ergebnisverantwortung trägt. „Das Projekt zeigt, welche hohen Effizienzsteigerungen und CO2-Einsparungen für Bestandsgebäude möglich sind – selbst für herausfordernde Liegenschaften in der Innenstadt“, betonte Worgitzki.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 02.08.2022, 14:05 Uhr

Mehr zum Thema