• Strom fester, CO2 sehr fest, steiler Anstieg beim Gas
  • Uniper will bei Erneuerbaren aufholen
  • Treibstoff aus Sonnenlicht
  • Aiwanger macht Stimmung für Windkraft
  • Kein vorzeitiger Einspruch gegen Netzausbau möglich
  • Markt für Elektrolyse wird bis 2040 explodieren
  • Neuer Windpark in Bayern in Betrieb
  • Sag zum Abschied leise Servus...
  • Vattenfall holt sich Hilfe beim Glasfaserausbau
  • Tennet forciert Netzausbau in Niedersachsen
Enerige & Management > Bilanz - Erfolgreiches Geschäftsjahr für BHKW-Anbieter 2G
Bild: Kurhan, Fotolia
BILANZ:
Erfolgreiches Geschäftsjahr für BHKW-Anbieter 2G
Der BHKW-Hersteller 2G Energy AG aus Heek im Münsterland blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück und verzeichnet im laufenden Jahr eine gute Auftragslage.
 
Der Umsatz der 2G Energy AG ist nach Angaben des Unternehmens im Jahr 2020 auf rund 247 Mio. Euro gewachsen. Das sind rund 4 % mehr als im Vorjahr (236,4 Mio. Euro). Die Gesamtleistung des Unternehmens steigt wie geplant um etwa 10 % auf rund 250 Mio. Euro (Vorjahr: 226,1 Mio. Euro).

Der Umsatz für 2021 soll nach den aktuellen Prognosen zwischen 240 und 260 Mio. Euro liegen.

Die Ebit-Marge beträgt derzeit 6,25 %, bis zum endgültigen Abschluss, der am 25. März veröffentlicht wird, erwartet der Vorstand bis zu 7 %. Die Werte liegen damit laut Unternehmen „in der oberen Hälfte der Ergebnisprognose“.

2G bietet KWK-Anlagen im Leistungsbereich von 20 kW bis 4.500 kW an. Treibstoffe sind Erdgas, Biogas, Schwachgase sowie Wasserstoff. Wesentliche Impulse für die erneute Umsatzsteigerung kamen laut Unternehmen aus dem Auslandsgeschäft − zuletzt vor allem aus Nordamerika − und aus dem Service. Nach vorläufigen Zahlen wuchs das Auslandsgeschäft auf rund 94 Mio. Euro (Vorjahr: 82,9 Mio. Euro), das Servicegeschäft stieg auf rund 93 Mio. Euro (Vorjahr: 89,4 Mio. Euro) Umsatz.

Wasserstoff-BHKW für die schottischen Orkney-Inseln

Die britische Tochtergesellschaft des Unternehmens wird ein Wasserstoff-BHKW für den Flughafen Kirkwall auf den schottischen Orkney-Inseln errichten. Die KWK-Anlage will man mit dem bestehenden Heizsystem des Flughafens koppeln, um den Wärme- und Strombedarf der wichtigsten Flughafengebäude zu decken.

Nach den Berechnungen der Planer ist der Energiebedarf für Raumheizung und Warmwasser im Flughafenterminal nach dem Flugbetrieb die größte Quelle für Treibhausgas-Emissionen. Die schottische Regierung hat das Ziel, die Highlands and Islands bis 2040 zur ersten Netto-Null-Luftfahrtregion der Welt zu machen.
 

Armin Müller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 25.02.2021, 11:20 Uhr

Mehr zum Thema