• Strom: Spot steigt
  • Gas: Plattform-Ausfall belastet
  • EWE bekräftigt Pläne für Breitbandausbau
  • EWE will Solarthermie als Fernwärme nutzen
  • Optionen und Förderung für Wärmenetze ohne Kohle
  • Speicherinhalte Schweiz - Woche 25/2019
  • Stadtwerke gegen Förderung von LNG-Terminal
  • EU-Gipfel könnte neue Impulse für Klimapolitik setzen
  • EHA mit Gewinnsprung
  • Prokon verbessert Jahresbilanz
Enerige & Management > Studien - Verbraucher sehen Smart Home kritisch
Bild: Denys Prykhodov / Fotolia
STUDIEN:
Verbraucher sehen Smart Home kritisch
Eine Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat ergeben, dass viele Verbraucher das Thema Smart Home noch immer skeptisch sehen.
 
In einer repräsentativen Umfrage bis Ende Oktober 2018 von Hopp Marktforschung aus Berlin unter 1 048 Personen haben 49 % der Befragten angegeben, keinerlei Interesse an Smart-Home-Geräten zu haben. Nur 9 % erklärten, dass sie entsprechende Produkte und Dienstleistungen definitiv nutzen wollen.

Als Gründe für die Ablehnung der neuen Technologie nannten die Verbraucher einen gefühlt fehlenden Mehrwert (64 %), die Thematik der Weitergabe persönlicher Daten (49 %), die Angst vor Hackerangriffen oder hohe Kosten (jeweils 47 %). 22 % nannten die Sorge, dass die Geräte noch nicht ausgereift genug sind und durch den Fortschritt schon bald überholt sein werden.

„Obwohl die Vernetzung des Zuhauses mit intelligenten Geräten zunimmt, stehen viele Verbraucher dem Smart Home kritisch gegenüber. Sie sehen den Mehrwert dieser Produkte nicht, haben Angst vor Datenweitergabe und finden die Produkte zu teuer “, sagt Thomas Engelke, Teamleiter für Energie und Bauen beim VZBV. Insgesamt erklärten 42 % der Befragten, dass sie gar nicht wissen, was mit dem Begriff „Smart Home“ gemeint ist oder auch den Begriff an sich noch nie gehört haben.

Die Ergebnisse der Umfrage „Meinungen zu Smart Home“   finden Sie auf der Webseite des VZBV.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 8152 9311-18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 03.01.2019, 11:52 Uhr

Mehr zum Thema