• Strom-Frontjahr klettert auf mehr als 350 Euro
  • Bund hilft im Zweifel auch der VNG, der Südwesten aber nicht
  • Leag: Vorsorge für Nachnutzung von Tagebauen reicht aus
  • Leitungsinfrastruktur für LNG kostet rund 4,5 Mrd. Euro
  • Mehr Vogelschutz an Freileitungen in Baden-Württemberg
  • Bundestag beschließt "Osterpaket" von Energiegesetzen
  • Ehemalige Werft ist Sprungbrett für Neuling im Windkraftgeschäft
  • Kanzler kündigt Ende der Erneuerbaren-Förderung an
  • Niedersachsen will Schutzschirm für systemrelevante Versorger
  • Die wohl längste Leitung vor Borkum liefern Franzosen
Enerige & Management > IT - Tool zeigt Einsparpotenziale durch Energieflexibilisierung
Bild: itestroorig / Fotolia
IT:
Tool zeigt Einsparpotenziale durch Energieflexibilisierung
Durch eine flexible Anpassung ihrer Stromnachfrage können Industrieunternehmen Geld sparen. Wie viel genau lässt sich jetzt mit einem Schnell-Check-Tool ermitteln.
 
Im Rahmen des vom Bundesforschungsministerium geförderten Kopernikus-Projektes „SynErgie" haben Forscher ein Schnell-Check-Tool entwickelt, das die Einsparpotenziale von Energieflexibilität transparent macht. In wenigen Schritten hilft es Unternehmen bei der Abschätzung von Kosten, Einsparungen und Erlösen energieflexibler Technologien.

Weil Wind und Sonne nur schwankend Energie liefern, kann die Industrie einspringen, um durch eine Anpassung der Nachfrage das Stromnetz zu stabilisieren. Insbesondere für energieintensive Unternehmen ergeben sich daraus finanzielle Erlöschancen. Allerdings sind diese den wenigsten Unternehmen bekannt – und von Unternehmen zu Unternehmen verschieden.

Das Schnell-Check-Tool soll interessierten Firmen Auskünfte zu den Potenzialen der Energieflexibilisierung in vier Einsatzbereichen liefern:
  • Netzentgeltoptimierung: Um die jährlichen Kosten für Netzentgelte zu minimieren, können Unternehmen Lastspitzen reduzieren oder Netze atypisch oder konstant intensiv nutzen. Für die Lastspitzenminimierung, die atypische Netznutzung und die intensive Netznutzung hilft das Schnell-Check-Tool mit automatisierter Berechnung von Kosten und Einsparpotenzialen.
  • Lastverschiebung: Bei der Lastverschiebung am Spotmarkt passen Unternehmen ihre Produktion und damit ihren Stromverbrauch an volatile Strompreise an. So profitieren sie von günstigen Strombezugskosten.
  • Eigenerzeugung: Durch Eigenerzeugungsanlagen können Unternehmen ihre Strombezugskosten senken.
  • Systemdienstleistungen: Unternehmen können den Betrieb flexibler Anlagen oder das Abschalten von Lasten als Dienstleistung am Regelleistungsmarkt vermarkten.
Das Tool ist unter schnell-check.synergie-projekt.de/Home   zu erreichen. 

Insbesondere bei der Vermarktung von Energieflexibilität als Systemdienstleistung und der Lastverschiebung gibt es derzeit noch regulatorischen Änderungsbedarf. Welche Änderungen für den wirtschaftlichen Verkauf von Flexibilität notwendig sind, hat Synergie in einem Positionspapier   zu regulatorischen Änderungsbedarfen zusammengefasst.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 18.11.2020, 11:09 Uhr

Mehr zum Thema