• Strom überwiegend fester, CO2 gibt nach, Erdgas steigt weiter
  • Übergangslösung für Redispatch 2.0 durch Bundesnetzagentur akzeptiert
  • Stadtwerke Huntetal bestücken ihre Immobilien mit Solaranlagen
  • Stadtwerke haben bei Lade-Services Ausbaubedarf
  • Agora macht Vorschläge zu neuen Netzentgelten für die Industrie
  • Stadtwerke Leipzig stecken 400 Mio. Euro in Erneuerbaren-Ausbau
  • Stadtwerk steigt in Pedelec-Flottenangebote ein
  • Analyse stellt Kohleausstiegs-Entschädigung in Frage
  • Solarpowers größter Park liefert Sonnenstrom per PPA nach Fürth
  • Arbeiten im Ahrtal kommen schnell voran
Enerige & Management > IT - Thüga Smart Service in Freudenstadt aktiv
Bild: iStock/Denys Prykhodov
IT:
Thüga Smart Service in Freudenstadt aktiv
Die Stadt Freudenstadt und die örtlichen Stadtwerke haben mit der Thüga Smart Service ein Smart-City-Projekt gestartet.
 
Die Stadt Freudenstadt in Baden-Württemberg wird smart. Anfang Juni haben die örtlichen Stadtwerke, die Kommune und der Dienstleister Thüga Smart Service ein entsprechendes Projekt ins Leben gerufen. Vor allem energiewirtschaftliche und städtische Prozesse sollen dabei digitalisiert werden, teilte die Thüga Smart Service mit.

Die Projekte kommen dabei aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Eines behandelt die Mehrspartenmessung in einer Heizzentrale, ein anderes dreht sich um Sensorik-Lösungen bei der Müll-Logistik, ein drittes untersucht die „automatisierte Beobachtung der Bodenfeuchte, die über ein IoT-Funknetz erfolgt“, heißt es weiter.

Die Thüga Smart Service hat dafür ein Internet of Things (IoT)-Ökosystem in Freudenstadt aufgebaut. Dieses ist „sowohl skalierbar als auch um künftige Mehrwertlösungen für Bürger und Gewerbetreibende erweiterbar“. Wichtig ist den Beteiligten, dass die Prozesse so weit wie möglich digital, aber auch einfach und effizient umgesetzt werden.

Dem Dienstleister aus dem bayerischen Naila die Einbindung der Stadtwerke Freudenstadt wichtig. „Es läuft immer schneller, deutlich effizienter und generell geschmeidiger, wenn der regionale Energieversorger mit der Kommune von Anfang an gemeinsam an einem Strang zieht und beide frühzeitig aufeinander zugehen“, so Urs Wehmhörner, Bereichsleiter Produktmanagement und Innovationen bei der Thüga Smart Service. So würden Reibungsverluste vermieden und Projekte angestoßen, die wirklich den lokalen Bedarf abdecken.

Die Thüga Smart Service sieht sich selbst als „Motor der digitalen Transformation für Stadtwerke“. Das Unternehmen ist breit aufgestellt: „Smart City, IoT, Smart Metering, Breitband oder energiewirtschaftliche Geschäftsprozesse wie Billing, SAP S/4HANA und SAP Sales Cloud (CRM)“ gibt es als Kompetenzfelder an.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 14.06.2021, 12:46 Uhr

Mehr zum Thema