• Streiks in Frankreich und Windmangel stützen den Strompreis
  • BNE wächst weiter
  • Neues Werk für Millionen von Batteriezellen in Thüringen
  • Gasumsätze der EEX-Gruppe sprunghaft gestiegen
  • Digitalisierungsgesetz im März im Bundestag
  • Handwerker finden und einstellen trotz Fachkräftemangel
  • RWE will PV-Parks in Griechenland bauen
  • Verteilnetzausbau mit Smart Metern optimieren
  • Regierung in Österreich erweitert "Stromkostenbremse"
  • In der Energiekrise duschen die Deutschen lieber kürzer als kälter
Enerige & Management > Smart Meter - Know-how steht Markteinführung im Wege
Quelle: Fotolia / Paul
SMART METER:
Know-how steht Markteinführung im Wege
Die Kooperation zwischen Messstellenbetreiber und Submetering-Dienstleister ist das bevorzugte Organisationsmodell beim Roll-out intelligenter Messsysteme.
 
Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Firma Q-Perior bei den einschlägigen Unternehmen. Es gebe ein starkes "strategisches Interesse" am Submetering, heißt es in einer Mitteilung des Beratungshauses, das auch einen "Handlungsleitfaden" dazu entwickelt hat.

Die Wohnungswirtschaft nimmt nach Ansicht des Autors der Studie, Daniel Böhm, eine zentrale Rolle in der Energiewende ein. "Wer heute das Submetering über das SMGW (Submetering via Smart Meter Gateway) besetzt, wird damit auch einer der ersten Ansprechpartner für künftige IoT- und Smart-Building-Dienstleistungen für die Wohnungswirtschaft sein."

Messstellenbetreiber und Submetering-Dienstleister (SD) seien dabei, sich für die Zukunft zu positionieren. Allerdings hätten erst 57 % der befragten Unternehmen intelligente Messsysteme installiert. 74 % hätten jedoch bereits eine Strategie für die Anbindung entwickelt. Die SD seien bei der Einbindung neuer Prozesse oder der Anwendung neuer IT-Funktionalitäten weiter vorangeschritten als die Messstellenbetreiber. Viele Unternehmen suchten Kooperationspartner.

Als wichtigste Hürde für den Markteintritt hat Q-Perior den Aufbau des notwendigen Know-how (86 %) und die regulatorischen Rahmenbedingungen (82 %) ausgemacht. Lange Laufzeiten von Bestandsverträgen, mangelnde Interoperabilität und hohe Sicherheitsanforderungen stünden dem Einstieg in das Geschäft mit den Submetern ebenfalls im Weg.
 

Tom Weingärtner
© 2023 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 09.02.2022, 15:29 Uhr

Mehr zum Thema