• EWI in Köln gibt sich neue Struktur
  • Turmhersteller Ambau ist insolvent
  • Sachsen-Anhalt fördert Ladeinfrastruktur weiter
  • Erneuerbare in neun EU-Ländern ohne Förderung rentabel
  • EU-Gelder für Südtirols E-Mobilitätsprojekt
  • Flexibler auf den Markt reagieren
  • Neue Batterieproduktion in Sachsen geplant
  • Steag rechnet für 2018 mit positivem Ergebnis
  • EU einigt sich auf schärfere Lkw-Grenzwerte
  • Inger Andersen wird neue Unep-Chefin
Bild: monsitj / Fotolia
SMART CITY:
Intelligente Straßenlaternen in Bochum
Die Stadt Bochum und die örtlichen Stadtwerke testen gemeinsam mit Innogy eine intelligente Straßeninfrastruktur unter dem Namen „Smart Poles“.
 
Das auf zwei Jahre ausgelegte Pilotprojekt zielt darauf ab, bestehende Straßenlaternen mit weiteren Technologien zu bestücken. So sollen in Kombination mit einer speziellen Software einzelne Stadtviertel zu smarten Quartieren werden.

Der nun in Bochum durch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Spohn und Hildegard Müller, Vorstand für Netz und Infrastruktur bei Innogy vorgestellte Säulentyp ist in der Lage, freie Parkplätze zu erkennen und ein öffentliches Wlan-Netz bereitzustellen, erklärt die Stadt.

 
Die in Bochum vorgestellte intelligente Straßenlaterne.

Bild: Stadt Bochum



„Wir sind die erste Großstadt Deutschlands, die zusammen mit innogy SE
intelligente Straßenlaternen testet. Damit setzen wir erste Bausteine auf dem Weg zur Smart City“, sagte OB Eiskirch. Bochum sei mit den Projekten GigabitCity, Mark 51°7 und der Verzahnung von Wissenschaft und Technologie bereits jetzt Vorreiter in Sachen Digitalisierung, erklärte er.

Zunächst sollen geeignete Standorte, etwa im Stadtteil Ehrenfeld, für die neuen Smart Poles ausgewählt werden. Die Umrüstung der Laternen soll noch in diesem Jahr beginnen und bis Ende März 2019 abgeschlossen sein.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 8152 9311-18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 02.11.2018, 16:27 Uhr

Mehr zum Thema