• Mehr Wind senkt Strompreise
  • Stadtwerke Pforzheim im Fokus der Kartellbehörde
  • Ines-Vorstand konstituiert sich neu
  • Energetische Sanierungen als Basis für bezahlbares Wohnen
  • Erneuerbare beste Absicherung gegen Spitzenpreise
  • Wasserstoffimporte aus Sonnenstaaten "kein Selbstläufer"
  • Bürger und Kommunen beim Erneuerbaren-Ausbau mitnehmen
  • Ökostromausbau ist "auf Eis gelegt"
  • München setzt für den Kohleausstieg auf Erdgas
  • Wintershall-Dea will Erdgas-Förderung ausbauen
Enerige & Management > IT - Impulse für den Glasfaserausbau
Quelle: Shutterstock/luchunyu
IT:
Impulse für den Glasfaserausbau
Der Arbeitskreis Glasfaserausbau Deutschland (AK GAD) hat sich konstituiert und soll eine Plattform zum Informationsaustausch für Kommunen, Unternehmen und Institutionen werden.
 
In einer Mitteilung im Juli dieses Jahres hatte Dirk Fieml die Rolle des AK GAD mit dem Begriff „Lotse“ beschrieben. Der Geschäftsführer des auf Glasfaser spezialisierten Beratungsunternehmens „tktVivax“ betonte damals, das Gremium sei nicht als Konkurrenz zu bestehenden Verbänden zu verstehen, sondern als Plattform für den Informationsaustausch und den Know-how-Transfer zum „derzeit größten Infrastrukturprojekt in Deutschland“. Vornehmlich soll es um operative Fragen rund um den Ausbau, den Betrieb und die Vermarktung von Glasfasernetzen gehen.

Am 21. Oktober 2021 fand nun die konstituierende Sitzung des Arbeitskreises statt, der auf eine Initiative von TKT Vivax zurückgeht. Beim ersten Zusammentreffen der Mitglieder, zu denen Stadtwerke, Kommunen und technische Dienstleister gehören, betonte Fieml: „Für viele Unternehmen ist das Thema Breitband echtes Neuland. Aber auch bei denen, die beim Glasfaserausbau bereits aktiv sind, besteht Bedarf, sich intensiv auszutauschen und voneinander zu lernen.“

Ein Thema, das Fieml gleich in der ersten Sitzung referierte, ist die „Graue-Flecken“-Förderung. Der frühere Geschäftsführer der Stadtwerke Ingolstadt und Vorstand der Nürnberger N-Ergie wies darauf hin, dass es in vielen Fällen sinnvoll sein könne, den geförderten und den eigenwirtschaftlichen Ausbau zu kombinieren. Während der Aufwand für die Beantragung von Fördermitteln hoch sei, könne ein eigenwirtschaftlicher Ausbau sehr kurzfristig gestartet werden. Angesichts der wachsenden Zahl internationaler Investoren, die auf den deutschen Breitbandmarkt drängen, stehe das entsprechende Kapital zur Verfügung. Damit könnten beispielsweise gemeinschaftliche Netzgesellschaften ausgestattet werden, die den Glasfaserausbau vorantreiben könnten.

Laut einer Mitteilung der Beratungsgesellschaft wird ein Beirat die Arbeit des AK GAD begleiten und sicherstellen, dass die Inhalte eng an den Interessen der Mitglieder ausgerichtet werden.

Für den Wissensaustausch sei eine geschlossene Online-Plattform für individuelle Beiträge, Chats, und Foren eingerichtet worden, die exklusiv den Mitgliedern zur Verfügung stehe, heißt es weiter. Regelmäßige Marktberichte sollen Informationen zu Technologiethemen und Markttrends liefern.
 
An der Gründungsversammlung des Arbeitskreises haben teilgenommen:
  • Bundesverband Breitbandkommunikation
  • Bürgermeisteramt Karlsdorf-Neuthard
  • EWR AG
  • EWR Netz
  • Glasfaser SWR
  • Mainzer Stadtwerke Vertrieb und Service GmbH
  • Meridiam Glasfaser
  • RegioNet Schweinfurt
  • Ropa GmbH & Co. KG
  • Stadt Wuppertal
  • Stadt- und Überlandwerke Lübben
  • Stadtwerke Gotha
  • Stadtwerke Jena Netze
  • Stadtwerke Münster
  • Stadtwerke Reichenbach/Vogtland
  • Stadtwerke Sigmaringen
  • Stadtwerke Staßfurt
  • SWE Stadtwerke Erfurt
  • Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel
  • Witcom GmbH
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 9396075
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 22.10.2021, 14:53 Uhr

Mehr zum Thema