• Strom, CO2 und Gas etwas fester
  • Emissionshandel erzeugt zu wenig Preisdruck
  • Deutschland bleibt von Energieimporten abhängig
  • Einfluss des Klimawandels auf Winderträge
  • Unionsfraktion verliert energiepolitischen Sprecher
  • Aufwärtstrend spürbar auf der Hannover Messe
  • Stadtwerk am See macht mit Bürkle weiter
  • Kommission setzt Wasserstoffstrategie in Gang
  • Nordlink-Stromtrasse voll in Betrieb
  • Startschuss für Biomethan-Verflüssigungsanlage
Enerige & Management > F&E - EnBW verstärkt Zusammenarbeit mit Start-ups
Bild: shutterstock
F&E:
EnBW verstärkt Zusammenarbeit mit Start-ups
Mit zwei neuen Kooperationsangeboten unterstützt EnBW Start-up-Teams bei der Weiterentwicklung von Ideen hin zu Geschäftsmodellen.
 
Mit dem Gründerstipendium und der Innovation Challenge startet der baden-württembergische Energiekonzern zwei neue Kooperationsangebote für angehende Gründerinnen und Gründer sowie junge Start-up-Teams. Sie orientieren sich an den besonderen Bedürfnissen frühphasiger Teams und unterstützen sie bei der Weiterentwicklung ihrer Idee hin zu einem tragfähigen und investitionsreifen Geschäftsmodell, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Danach sollen vor allem Start-ups in einer frühen Phase von dem Know-how, dem Marktzugang und der finanziellen Unterstützung von EnBW profitieren. „Je früher wir die Teams begleiten und unterstützen, desto größer ist ihre Chance auf Erfolg – was letztlich allen Beteiligten nützt. Dem Team selbst, uns als Partner, aber auch der Gesellschaft in Form neuer Produkte und neuer Arbeitsplätze“, erklärte dazu Jürgen Stein, Innovations-Chef bei EnBW. Man werde daher das Angebot entlang des Innovationsprozesses weiter ausbauen und noch stärker als bisher Partnerschaften mit jungen Unternehmen eingehen.

Das EnBW Gründerstipendium wird für sechs bis maximal zwölf Monate gewährt. Während dieser Zeit können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit erfahrenen EnBW-Experten aus Finanzen, Vertrieb und Produktentwicklung zusammenarbeiten. Sie erhalten Zugang zum Kunden- und Partnernetzwerk und werden pro Person mit bis zu 2.500 Euro monatlich unterstützt.

„Fehlende finanzielle Mittel in der Frühphase sind der Hauptgrund, warum aussichtsreiche Geschäftsmodellideen nicht weiterverfolgt werden. Mit dem Gründerstipendium schaffen wir finanzielle Sicherheit für die Teams, sodass sie sich mit voller Kraft auf die Weiterentwicklung ihrer Idee konzentrieren können“, so Florian Fichter, Leiter Inkubation. Zwei Stipendien an jeweils drei Personen wolle man dieses Jahr noch vergeben.

Bewerbung für Innovation Challenge gestartet

Die EnBW Innovation Challenge ist ein Ideen-Wettbewerb für Hochschulabsolventen, der erstmals im April stattfindet. Eingereicht werden können Ideen, für die bereits ein Geschäftsmodell erkennbar ist. Dieses wird während der fünftägigen Challenge gemeinsam verfeinert und zum Abschluss am 9. April einer Jury präsentiert. Die drei Gewinner-Teams erwartet ein Preisgeld von insgesamt 3.000 Euro sowie die Möglichkeit eines anschließenden Gründerstipendiums. Noch bis zum 23. März können sich Studierende bewerben.

Weitere Informationen zu Gründerstipendium   und Innovation Challenge   auf den Online-Seiten von EnBW.
 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 08.03.2021, 11:33 Uhr

Mehr zum Thema