• Gas: Vorübergehende Korrekturen
  • Strom: Starker Wind senkt die Preise
  • SWM wollen durch Seismik-Messungen Geothermie-Potenzial heben
  • Der Plattformgedanke ist in der Branche angekommen
  • Windverbände kritisieren "schizophrene Politik"
  • Diskussionsprozess hat begonnen
  • Netzentgeltreform weiter in Vorbereitung
  • Bürgerdialog Stromnetz macht weiter
  • Online mit Herkunftsnachweisen handeln
  • RWE erntet mehr Wind in Italien - Deutschland stagniert
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Ladetarif passt nicht immer zum Auto
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
ELEKTROFAHRZEUGE:
Ladetarif passt nicht immer zum Auto
E-Autofahrer sollten bei der Wahl des Ladestromtarifs die technischen Details ihres Autos beachten. Laut einer Studie von EuPD Research eignet sich nicht jeder Tarif für jedes Modell.
 
In der aktuellen Studie „Vergleichsanalyse mobiler Ladestromtarife 2019“ hat das Bonner Wirtschaftsforschungsinstitut 123 Autostromtarife in Deutschland untersucht und auf ihre Tauglichkeit für die drei E-Autotypen Renault Zoe, VW E-Golf und Tesla Model S bewertet. 

Zwar fallen die Durchschnittskosten von 23 bis 32 Ct/kWh je nach Automodell eher moderat aus, jedoch sind auch im Extremfall Kosten von bis 1,39 Euro/kWh möglich, teilte eine Sprecherin auf Anfrage von E&M mit. Die Stromkosten liegen dann beim fünffachen des durchschnittlichen Haushaltsstrompreises von 29 Ct/kWh. Dies ist auf die unterschiedlichen technischen Details wie z.B. Ladeleistung, Batteriekapazität und Verbrauch pro 100 km der Automodelle zurückzuführen. Als jährliche Fahrleistung wurden für alle drei Autos 14 000 km/a zugrunde gelegt.

Die häufige Abrechnung nach Ladezeit oder nach Ladevorgängen mache den Kilowattstundenpreis zudem intransparent für den Endkunden und kann mitunter zur Kostenfalle werden, heißt es in einer Mitteilung von EuPD Research.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 28.05.2019, 14:41 Uhr

Mehr zum Thema