• Strom: Kalenderjahr legt ein Päuschen ein
  • Gas: Seitwärts ins Wochenende
  • Rheinenergie leitet Generationswechsel ein
  • Sattes Gewinn-Plus bei den Stadtwerken Aachen
  • VNG kauft Gas-Union
  • Kohleausstieg zwingt zu mehr Erneuerbaren-Ausbau
  • Bundesrat stimmt Kohleausstieg zu und fordert EEG-Reform
  • Europäisches Handelssystem soll grüne Gase puschen
  • XXL-Fundamente für Arcadis Ost 1
  • KWKG: Die wichtigsten Neuerungen
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Hamburg ist Spitzenreiter bei Elektroautos
Bild: JiSIGN / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
Hamburg ist Spitzenreiter bei Elektroautos
Mit einem Fahrzeugbestand von 2 233 oder 0,3 % liegt Hamburg deutschlandweit an der Spitze, was den Anteil von Elektroautos betrifft. Es folgen Bayern und Baden-Württemberg.
 
Diese Zahlen hat jetzt die Agentur für erneuerbare Energie (AEE) vorgelegt. Insgesamt waren in Deutschland zu Beginn des Jahres 83 000 Elektroautos zugelassen. Das ist zwar ein Anstieg von 50 % gegenüber dem Vorjahreswert. In Bezug auf die Gesamtflotte aber weiterhin nur ein Anteil von 0,2 %.

Im Ländervergleich verdeutlichen nicht nur Hamburg und Bayern mit ihren Spitzenplätzen, dass es große Unterschiede gibt. Im unteren Bereich der Tabelle fallen Mecklenburg-Vorpommern (626) und Sachsen-Anhalt (860) mit 0,1 % auf. In absoluten Zahlen liegen Bayern mit mehr als 20 000 E-Autos und Baden-Württemberg (16 000) noch vor dem bevölkerungs- und autoreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen (14 000).

Den größten Anteil bei den E-Auto-Neuzulassungen konnte im Jahr 2018 Schleswig-Holstein mit 1,5 % vorweisen. Auch Berlin und Hessen stehen mit 1,4 und 1,3 % gut da.
AEE-Geschäftsführer Robert Brandt fordert nach der Auswertung der Zahlen, möglichst schnell die Rahmenbedingungen für eine klimafreundliche Welt zu schaffen. Dabei führt er CO2-Bepreisung im Verkehrssektor an und verlangt, einen stärkeren Fokus auf E-Antriebe und erneuerbare Energien zu richten. „Mit jedem Autokauf wird schon heute die Entscheidung getroffen, wie wir in zehn Jahren leben“, gibt er zu bedenken.
 
 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Freitag, 03.05.2019, 15:10 Uhr

Mehr zum Thema