• Typischer Brückentag im Gasmarkt
  • BDEW fordert Nachbesserungen bei Gesetzentwurf
  • BEMD bekräftigt seine Forderungen an die E-world
  • G7-Staaten bekennen sich zum Kohleausstieg bis 2035
  • Bürger stellen sich hinter Erdwärmeprojekt
  • So verhindert die EU ihre Spaltung bei russischem Gas
  • Fraunhofer ISE will Agri-PV mit guten Beispielen verbreiten
  • Zwei weitere Landstromanlagen für den Seehafen Kiel
  • Neue Klima- und Energiepartnerschaft mit den USA unterzeichnet
  • EEX steigt in freiwillige Kohlenstoffmärkte ein
Enerige & Management > Kernkraft - Große Skepsis gegenüber Atomkraft
Quelle: Pixabay
KERNKRAFT:
Große Skepsis gegenüber Atomkraft
Eine große Mehrheit in Deutschland lehnt die von der EU geplante Einstufung von Atomenergie als klimafreundlich ab, so eine Umfrage des ZDF-Politbarometer.
 
(dpa) - Die meisten Menschen in Deutschland sind einer Umfrage zufolge gegen den Plan der EU-Kommission, Atomkraft als klimaneutral einzustufen und damit finanziell zu begünstigen. Laut dem "ZDF-Politbarometer" lehnen 74 Prozent der Befragten dies ab, nur 22 Prozent sind dafür.

Eine Mehrheit findet es außerdem richtig, dass die restlichen Atomkraftwerke in Deutschland bis Ende dieses Jahres vom Netz gehen. Einverstanden damit sind 54 Prozent, 40 Prozent der Befragten halten es für falsch. 

Deutschland will bis Ende 2022 aus der Atomenergie aussteigen. Am 31. Dezember gehen drei weitere Atomkraftwerke vom Netz, die restlichen drei folgen im kommenden Jahr.

Der Atomausstieg gehört zum Kernprogramm der Grünen, die auch gegen die sogenannte Taxonomie-Entscheidung der EU-Kommission protestieren. Die Brüsseler Behörde hatte am 31. Dezember vorgeschlagen, dass Investitionen in neue Atomkraftwerke als nachhaltige Geldanlage eingestuft werden können, wenn sie neuesten Technikstandards entsprechen und ein konkreter Plan zur Entsorgung des radioaktiven Mülls vorliegt.
 

dpa
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 14.01.2022, 14:45 Uhr

Mehr zum Thema