• Gas: Uneinheitlich
  • Strom: Weitere Rückgänge
  • Erstes schwimmendes AKW legt von russischem Hafen ab
  • Saathoff: "Altmaier muss jetzt endlich liefern"
  • Regelleistungs-Unterdeckung hat Netz nicht gefährdet
  • EAM baut Windpark und Ladestationen
  • TWL mit durchwachsener Bilanz
  • Jenbacher setzt auf Wasserstoff
  • PV-Projekt wird ohne Fördermittel realisiert
  • Statkraft verstärkt sich bei E-Mobilität
Enerige & Management > Europa - CO2-Emissionen in der EU 2018 gesunken
Bild: Fotolia.com, koya979
EUROPA:
CO2-Emissionen in der EU 2018 gesunken
Die CO2-Emissionen in der EU sind 2018 laut Eurostat deutlich zurückgegangen.
 

Nach den jüngsten Zahlen der europäischen Statistikbehörde lagen sie etwa 2,5% unter dem Niveau des Vorjahres.

Den höchsten Rückgang verzeichnete Portugal (-9%), gefolgt von Bulgarien (-8,1%), Irland (-6,8%) und Deutschland (-5,4%). Dagegen stiegen die CO2-Emissionen in Osteuropa teilweise deutlich an: in Lettland um 8,5% und in Polen um 3,5%. Auch Luxemburg (+3,7%) und Finnland (+1,9%) konnten ihre Treibhausgase 2018 nicht reduzieren.

Der Löwenanteil der CO2-Emissionen in der EU wurde auch 2018 in Deutschland erzeugt mit 22,5 %, gefolgt von Großbritannien (11,4 %), Polen (10,3 %) sowie Frankreich und Italien (jeweils 10 %).

Das Klimanetzwerk CAN begrüßte die Entwicklung. Nach vier Jahren „ohne substantielle Emissionssenkung“ sei die EU wieder „auf den Weg zu einer Null-Emissionen-Wirtschaft“ eingebogen, sagte CAN-Direktor Trio Wendel in Brüssel. Die Daten seien ein Argument mehr, endlich mehr für den Klimaschutz zu tun.
 

Tom Weingärtner
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 08.05.2019, 13:53 Uhr

Mehr zum Thema