• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 27. November
  • Strom: Preise bleiben hoch
  • Gas: Freundlicher Wochenausklang
  • Hohe Hürden für den Klimazoll
  • Erster klimaneutraler Frachtflug startet von Frankfurt
  • Stadtwerke Leipzig beteiligen sich an IT-Dienstleister
  • "Es gibt Hacker, die kennen die Wertschöpfungskette sehr gut"
  • Batteriespeicher sollen Stromnetz entlasten
  • Bundesrat votiert für Seewindkraft, Wasserstoff und Investitionsbeschleunigung
  • Nachholbedarf bei Energieeffizienzmaßnahmen
Enerige & Management > Vertrieb - Frühherbstliche Flaute bei der Direktvermarktung
Bild: Shutterstock, REDPIXELPL
VERTRIEB:
Frühherbstliche Flaute bei der Direktvermarktung
Mit lediglich 258 Megawatt fällt der Zuwachs bei der Direktvermarktung im September ziemlich schwach aus.
 
Mit einem Plus von 258 MW liegt der Zuwachs bei der Direktvermarktung via Marktprämie im September deutlich unter dem Monatsdurchschnitt in diesem Jahr. Dieser September ist bislang der Monat mit dem geringsten Zuwachs bei der Direktvermarktung hierzulande. Nach der monatlichen Pflichtmitteilung der vier Übertragungsnetzbetreiber Tennet, 50 Hertz, Amprion und Transnet BW steigt das bundesweite Gesamtvolumen auf nunmehr 82.862 MW. 
 
Bei den Meldungen für die einzelnen Energieträger liegt Photovoltaik mit einem Zuwachs von 198 MW deutlich vor der Windenergie an Land mit 50 MW. Diese 50 MW dürften der geringste monatliche Zuwachs für die Windenergie an Land in der „Geschichte“ der Direktvermarktung hierzulande sein – und diese Geschichte reicht immerhin bis ins Jahr 2012 zurück. Diese Quasi-Stagnation steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Flaute beim Bau neuer Windturbinen im gesamten Bundesgebiet.
 
Drittgrößter „Posten“ bei der Direktvermarktung ist die Offshore-Windenergie. Wie im Vormonat liegt das für September gemeldete Volumen bei 7.747 MW. In den nächsten Monaten wird es keinen Zuwachs im Offshore-Windsegment geben. Schlichte Erklärung: Es gibt einfach keine neuen Projekte in den deutschen Nord- und Ostseegewässern.
 
Weiterhin besser als in den Vorjahren schneidet die sonstige Direktvermarktung ab: Für September ist eine Leistung von gut 371 MW gemeldet – der bislang höchste Wert in diesem Jahr. Diese Vermarktungsoption ist und bleibt aber ein Nischengeschäft.
 
 

Ralf Köpke
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 09.09.2020, 13:36 Uhr

Mehr zum Thema