• Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 03. Juli
  • Strom: Kalenderjahr legt ein Päuschen ein
  • Gas: Seitwärts ins Wochenende
  • Rheinenergie leitet Generationswechsel ein
  • Sattes Gewinn-Plus bei den Stadtwerken Aachen
  • VNG kauft Gas-Union
  • Kohleausstieg zwingt zu mehr Erneuerbaren-Ausbau
  • Bundesrat stimmt Kohleausstieg zu und fordert EEG-Reform
  • Europäisches Handelssystem soll grüne Gase puschen
  • XXL-Fundamente für Arcadis Ost 1
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Ab sofort mehr staatliches Geld beim E-Auto-Kauf
Bild: electriceye / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
Ab sofort mehr staatliches Geld beim E-Auto-Kauf
Die höhere Prämie für den Kauf von Elektrofahrzeugen kann ausgezahlt werden. Nach der Genehmigung durch Brüssel hat die Bundesregierung die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen.
 

Für Autos bis 40.000 Euro Nettolistenpreis wird der Umweltbonus um 50 % auf 6.000 Euro angehoben. Für teurere Modelle sind es 5.000 Euro. Das gilt auch für Brennstoffzellenfahrzeuge. Für von außen aufladbare Hybrid-Elektroautos gibt es 4.500 beziehungsweise 3.750 Euro.

Finanziert wird das Programm jeweils zur Hälfte vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) sowie von der Industrie. Es umfasst Autos, die ab dem 5. November 2019 zugelassen wurden und soll bis 31. Dezember 2025 gelten. Dabei hat die Behörde angekündigt, in der Vergangenheit gestellte Anträge zu prüfen und gegebenenfalls von selbst die höhere Summe auszuzahlen. Auch ist für die Zukunft eine einmalige Kontaktaufnahme mit dem Bafa ausreichend und nicht wie bisher ein Zwischenschritt.

Die Bundesregierung hatte die höheren Prämien im Septembers 2019 als Teil des Klimaschutzpakets beschlossen. Grünes Licht aus Brüssel war aber erst in diesen Tagen gekommen.

Von einer guten Nachricht für Verbraucher und Klima sprach Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). „Mit dem erhöhten und verlängerten Umweltbonus wollen wir der Elektromobilität in Deutschland weiteren Schub verleihen“, betonte er in einer Mitteilung. Beim Autoverband VDA sprach man ebenfalls von einem wichtigen Meilenstein für den gewünschten Hochlauf der E-Mobilität.

Damit die Klimaziele 2030 erreicht werden, will die Bundesregierung bis dahin 7 Mio. bis 10 Mio. Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bringen.

Ob das gelingt, ist allerdings eher fraglich. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „YouGov“ in Nordrhein-Westfalen, über die E&M berichtet hat, ergab, wollen sich 47 % der Erwachsenen in den nächsten fünf Jahren auf keinen Fall ein E-Auto zulegen. 22 % antworteten mit einem „Vielleicht“, nicht einmal 5 % sind es, die ihren Antrieb auf Strom umstellen wollen. Für 17 % käme das nur bei einer hohen Kaufprämie in Frage.

 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 19.02.2020, 15:54 Uhr

Mehr zum Thema