• Brennstoffzellen-Angebot von Solidpower erweitert
  • Kraftwerkschef will Entschädigung für Abschaltung von Lünen
  • Hannah macht Rotorblätter stark
  • Stadtwerke Balve erweitern Angebot
  • Stromgemeinschaften: Größer als die Summe ihrer Speicher?
  • Höxter und Holzminden gründen Kooperationsgesellschaft
  • Weltweiter Energieverbrauch stieg 2018 klar an
  • Energieagentur will E-Mobilität ankurbeln
  • MAN Energy Solutions setzt auf Wasserstoff
  • Düstere Perspektiven für deutschen Windmarkt
Bild: ty, Fotolia
VERTRIEB:
Bundeskartellamt übt Kritik an Vergleichsportalen
Die Behörde hat das Verhalten der Vergleichsportale untersucht. Im Energiebereich dominieren Check 24 und Verivox.
 
Insgesamt 36 verschiedene Vergleichsportale wurden untersucht, die in verschiedenen Branchen relevant sind. Besonders die mangelnde Transparenz für den Nutzer wird vom Bundeskartellamt bemängelt. Es sei in der Regel undurchsichtig, wie die Sucherergebnisse, die Empfehlungen und die Reihenfolge der Auflistungen zustande kommen. Häufig haben die von den Anbietern gezahlten Entgelte und Provisionen Einfluss auf die Ergebnisdarstellung im Portal, heißt es in dem Papier der Behörde.

Im Energiebereich registriert die Strukturbefragung des Bundeskartellamts 30 Portale. Über sie wurden nach Angaben der Unternehmen von Oktober 2016 bis November 2017 insgesamt 3,5 Mio. Energieverträge (Strom und Gas) für Haushaltskunden vermittelt. Dominiert wird der Markt von Check 24 und Verivox. Gemeinsam erreichten sie einen Anteil von 95 % der Vermittlungen. Sie verfügen jeweils über eigene Datensätze sowie Tarifrechner und dominieren auch den Markt im Bereich DSL und Mobilfunk.

Kritik gab es für die Ergebnisanzeige der beiden Vergleichsportale. Bei der Suche auf Check 24 und Verivox würde im ersten aufgeführten Ranking nur ein kleiner Teil der verfügbaren Tarife gelistet. Erst wenn verschiedene Voreinstellungen verändert würden, tauchten mehr Anbieter auf. Aufgefallen ist bei der Auswertung zudem, dass im Erstranking nur Tarife angezeigt werden, für die das Portal Provisionen erhält. Positiv vermerkt wird, dass Tarife ausgeschlossen werden, die für den Verbraucher ungünstig sind.

Die betroffenen Marktteilnehmer und Interessenten haben bis 4. Februar die Möglichkeit, zu dem Konsultationspapier Stellung zu nehmen. Gleichzeitig weist das Kartellamt darauf hin, dass es zwar Untersuchungen durchführen und auf Defizite aufmerksam machen könne. Man habe aber gegenüber den Unternehmen keine Möglichkeit, Rechtsverstöße zu verfolgen oder zu sanktionieren.

Allerdings sehen die Wettbewerbshüter nicht nur die Nachteile: „Viele Vergleichsportale liefern seriöse Informationen, die dem Verbraucher Bestellentscheidungen erleichtern“, so die Behörde.
 

Günter Drewnitzky
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 14.12.2018, 16:29 Uhr