• Alle Preise im Aufwärtstrend
  • Fragwürdige Erhöhung von Abschlagszahlungen
  • Klimafinanzierung für Entwicklungsländer kommt schleppend
  • Eon will Wasserstoff als "neues Grubengold" etablieren
  • Aiwanger will Windoffensive Wald starten
  • Deutschland gegen Reform des EU-Strommarktes
  • Wie Europas Wärmewende gelingen kann
  • Enercity startet in Heizsaison mit Wärmeinitiative
  • Wasserstoffwirtschaft über Grenzen hinweg
  • Umlagenlast auf den Strompreis sinkt um mehr als ein Drittel
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Weiterer Offshore-Großauftrag für Siemens Gamesa in Frankreich
Bild: Fotolia, ptoscano
WINDKRAFT OFFSHORE:
Weiterer Offshore-Großauftrag für Siemens Gamesa in Frankreich
Für einen der größten Offshore-Windparks an der Nordküste Frankreichs hat Siemens Gamesa einen weiteren Großauftrag erhalten.
 
Windturbinen mit einem Volumen von insgesamt 448 MW Leistung wird Siemens Gamesa für den Offshore-Windpark Courseulles-sur-Mer in Frankreich liefern. Der Windpark liegt etwa zehn Kilometer vor der Küste auf Höhe der nordfranzösischen Gemeinde Bessin.

Die 64 Anlagen vom Typ SWT-7.0-154 mit jeweils 7 MW Leistung sollen im Verlaufe des Jahres 2025 in Betrieb gehen. Auftraggeber ist ein Konsortium aus EDF Renewables, Enbridge und dem deutschen Projektwickler WPD. Dies teilt der Turbinenbauer Siemens Gamesa am 22. Februar mit.

Mit einer Leistung von 448 MW zählt Courseulles-sur-Mer zu den größeren französischen Offshore-Windprojekten, die bis Mitte der 2020er Jahre ans Netz gehen.

Nach einer Unternehmensmitteilung von Siemens Gamesa werden die Maschinen in der 138 Kilometer entfernten Hafenstadt Le Havre gefertigt. Auf einem 20 Hektar großen Areal entsteht dort derzeit ein Produktionswerk, in dem laut Siemens Gamesa alle wesentlichen Komponenten von Offshore-Turbinen unter einem Dach gebaut werden: von der kompletten Gondel bis hin zu den Rotorblättern. Die Inbetriebnahme der Fertigungsstätte plant Siemens Gamesa nach derzeitigem Stand für die erste Jahreshälfte 2022. Rund 750 Arbeitsplätze sollen dort neu entstehen.

Siemens Gamesa hat nach eigenen Angaben nun Aufträge für mehr als 1.000 MW in Frankreich unter Vertrag, die speziell für neue Meerwindkraftwerke vorgesehen sind. Bereits im Juni 2020 hatte sich der Windturbinenhersteller ebenfalls mit dem Konsortium Renewables-Enbridge-WPD auf den Auftrag für den Offshore-Windpark Fecamp mit 497 MW Leistung verständigen können.

Außerdem hatte kurz zuvor das Ailes Marines Consortium das Unternehmen für das 496-MW-Windkraftwerk Bay of Saint Brieuc beauftragt. Darüber hinaus ist Siemens Gamesa zum "bevorzugten Lieferanten" für die Offshore-Windparkprojekte Dieppe le Treport und Yeu Noirmoutier − mit jeweils 496 MW Leistung − ausgewählt worden. 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 22.02.2021, 12:41 Uhr

Mehr zum Thema