• OTC-Strommarkt schwächer, CO2 und Erdgas mit Verlusten
  • Solarbranche kommt zurück
  • Bürgerentscheid kippt Audis Pläne für ein Holzkraftwerk
  • Voltaris sieht Rollout-Planung nur wenig beeinträchtig
  • Flaute für die Windkraft in Thüringen
  • Stromerzeugung per Segelflugzeug
  • Deutschland soll internationaler Leitmarkt für grünes Gas werden
  • Neuer Wettbewerb oder altes Geschäftsmodell?
  • Preisangabe beim Stromtanken noch lange nicht transparent
  • Erneut Frequenzprobleme im Netz
Enerige & Management > Photovoltaik - Solarmodule als Schutz vor Trockenheit
Bild: Fotolia, itestro
PHOTOVOLTAIK:
Solarmodule als Schutz vor Trockenheit
Photovoltaikanlagen dienen nicht nur der Gewinnung von Solarenergie, sie können den Boden auch vor dem Austrocknen schützen. Das wird im größten Solarpark Deutschlands erforscht.
 
Ein Forschungsteam der Ingenieurhydrologie der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden) hat gemeinsam mit dem Energieversorger EnBW im Solarpark Weesow-Willmersdorf ein Langzeitprojekt gestartet. Ziel ist es herauszufinden, welchen Einfluss Photovoltaikanlagen auf den Bodenwasserhaushalt und die Grundwasserneubildung haben.

Bekannt ist: Solarmodule von Freiflächenanlagen bewirken eine Umverteilung des Niederschlags- und Energieangebotes. Die Beschattung großer Flächen verringert beispielsweise die Verdunstung. In Trockenzeiten, wie sie in den beiden vergangenen heißen Sommern vorkamen, können die Solarmodule dazu beitragen, die Böden nicht austrocknen zu lassen.

Um genaue Daten zu erhalten, haben die Wissenschaftler Bodenfeuchtigkeitssonden und eine Klimastation, die Daten wie Luftfeuchtigkeit, Lufttemperatur, Windstärke und Niederschlag misst, auf dem Gelände installiert. Die ersten Bodenproben wurden bereits gewonnen. Untersucht wurden sie im Rahmen von Abschlussarbeiten des Studiengangs Environmental Engineering in den Laboren der Hochschule. 

Mit einer Fläche von 164 Hektar und einer geplanten installierten Leistung von 187 MW ist der Solarpark nördlich von Berlin das erste Photovoltaik-Großprojekt, das ohne Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) umgesetzt wird und gleichzeitig das größte in Deutschland.

In den kommenden drei Jahren wird das Forschungsteam der HTW Dresden den Betrieb der Anlage wissenschaftlich begleiten. Die Bauingenieure planen noch weitere Projekte, die über die derzeitigen Standardmessungen hinausgehen.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 08.03.2021, 14:18 Uhr

Mehr zum Thema