• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Neuer Schnellladepark an der A8 eröffnet
Der neue Schnellladepark an der Raststätte Sindelfinger Wald. Bild: Endre Dulic/EnBW
ELEKTROFAHRZEUGE:
Neuer Schnellladepark an der A8 eröffnet
Nach der Eröffnung eines Schnellladeparks in einem Karlsruher Einkaufszentrum vergangene Woche legt die EnBW jetzt mit einem Schnellladepark an der Autobahn A8 bei Stuttgart nach.
 
Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) und EnBW-Chef Frank Mastiaux haben am Montag, 1. Februar, einen Schnellladepark an der Autobahn-Raststätte Sindelfinger Wald bei Stuttgart eröffnet. An den acht neuen High-Power-Charging-Ladepunkten mit 300 kW können E-Autofahrer in nur fünf Minuten Strom für eine Reichweite von 100 Kilometern laden. Insgesamt stehen an der Raststätte jetzt zwölf Ladepunkte des Energieunternehmens zur Verfügung.

Minister Hermann unterstrich im Rahmen der virtuellen Eröffnung die Relevanz großer Ladeparks: „Schnellladen ist wichtig, weil es erst das Fahren von langen Strecken ermöglicht.“ Baden-Württemberg unterstützt den Aufbau von Lademöglichkeiten im Fernstraßennetz im Rahmen des Projektes „Fast Lane-BW“ mit 2 Mio. Euro.

Daneben fördert das Land mit 3 Mio. Euro auch die Infrastruktur in innerstädtischen Ballungszentren, wie etwa im Projekt „Urbane Schnellladeparks in Baden-Württemberg“. Es sieht den Aufbau von weiteren Schnellladeparks in Esslingen, Freiburg, Friedrichshafen, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Ludwigsburg, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Sindelfingen, Stuttgart, Tübingen und Ulm vor. Geld gibt es, wie Hermann hervorhob, auch für Lademöglichkeiten, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen. 

EnBW-Chef Mastiaux betonte die strategische Bedeutung für sein Unternehmen: „Wir sind überzeugt davon, dass engmaschige Lademöglichkeiten die Basis für den Erfolg von Elektromobilität sind. Deshalb gehen wir gerade bei der Schnellladeinfrastruktur im öffentlichen Raum konsequent voran und sind in dieser Hinsicht heute schon Betreiberin des bundesweit größten Netzes.“ Ziel seien 1.000 Standorte bis Ende des Jahres und 2.000 bis 2025, erklärte Mastiaux. Und: EnBW habe bundesweit die Hälfte aller Ladesäulen aufgestellt.

Fast zeitgleich mit dem Standort Sindelfinger Wald sind nach EnBW-Angaben bereits vier weitere „Fast Lane-BW“-Ladeparks in Betrieb gegangen: an den Raststätten Hegau-West (A81), Kraichgau-Nord und -Süd (A6) sowie Illertal-West (A7). Hinzu kommen Standorte, die das Unternehmen in eigener Regie ausbaut, wie etwa der im vergangenen Jahr eröffnete Ladepark bei Rutesheim, ebenfalls an der A8. Wie an allen EnBW-Ladepunkten fließt auch hier ausschließlich Ökostrom.
 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 01.02.2021, 13:18 Uhr

Mehr zum Thema