• Gas: Revidierte Prognosen treiben die Preise
  • Strom: Day Ahead klettert über 40 Euro
  • Gas als Schlüssel zur Klimaneutralität
  • Osnabrück erhält größte Flotte von E-Gelenkbussen
  • Ausbau der ingenieurtechnischen Kompetenz
  • Nordex mit roter Halbjahresbilanz
  • RWE mit erstem Halbjahr zufrieden
  • Stromkontor Rostock Port kauft Netz im Hafen Aschaffenburg
  • Beteiligung soll Smart Cities voranbringen
  • Kompromiss: Kassel verbrennt ab 2025 keine Kohle mehr
Enerige & Management > Photovoltaik - Mehr Solarstrom durch den Lockdown
Bild: E&M, Jonas Rosenberger
PHOTOVOLTAIK:
Mehr Solarstrom durch den Lockdown
Der Corona-Lockdown in vielen Ländern hatte einen positiven Nebeneffekt: Durch den Rückgang der menschengemachten Luftverschmutzung stieg der Ertrag von PV-Anlagen.
 
Die saubere Luft führte dazu, dass mehr Sonnenlicht zu den Photovoltaikanlagen durchdrang und diese mehr Strom produzierten, wie Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts Erlangen-Nürnberg gemeinsam mit Partnern des MIT und des Solarunternehmens Cleantech Solar nachweisen konnten.

Die Forscher konzentrierten sich in ihrer Studie auf die indische Hauptstadt Delhi, eine der Metropolen mit der stärksten Luftverschmutzung weltweit. Da Indien zudem einen drastischen Lockdown verordnete, als die Covid-19-Pandemie in Indien ankam, begann der Rückgang der Luftverschmutzung dort sehr plötzlich. „Das machte es einfacher, ihn in den Messdaten zu erkennen“, erläutert der Erstautor der Studie, Ian Marius Peters, die Ortswahl. 

Das Team fand heraus, dass die Sonneneinstrahlung nach Beginn des Lockdowns am 24. März mittags bei 950 Watt pro Quadratmeter lag. Zu den gleichen Zeitpunkten in den Jahren zuvor (2017 bis 2019) hatte sie bei 880 Watt pro Quadratmeter gelegen – nunmehr eine Erhöhung um 8,3 %. „Die Veränderung durch die sauberere Luft in Delhi ist vergleichbar mit dem, was man als Ertragsunterschied zwischen einer Photovoltaikanlage im eher regnerischen England und einer identischen Anlage im eher sonnigen Nürnberger Raum hat“, sagt Peters. „Ich hatte schon eine Differenz erwartet, jedoch hat es mich überrascht, wie deutlich der Effekt zutage trat.“

In ihrem Artikel weisen die Forscher darauf hin, dass in weniger luftverschmutzten Gebieten und Städten der Effekt kleiner ausfiele. In einer ländlichen Region im Norden Italiens etwa stellten sie keinen statistisch signifikanten Unterschied in der Luftverschmutzung fest.

Dennoch bilden die Erkenntnisse nach Ansicht der Wissenschaftler eine Basis, um die Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Nutzung von Sonnenenergie weiter zu erforschen. Laut Peters könnte der Einsatz von mehr Solaranlagen einen positiven Verstärkungsprozess vorantreiben: Mehr Solarenergie führt zu saubererer Luft, was wiederum die Erträge der Solaranlagen steigert.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 23.06.2020, 11:50 Uhr

Mehr zum Thema