• Landes-Millionen für Batteriezellenfertigung
  • Corona-Krise und Energiebranche: Aktuelle News
  • 20 Jahre EEG - ein Gesetz, das die Energiewelt verändert hat
  • Viessmann steigt bei Hexis aus
  • Homeoffice und die Stromkosten
  • Neue Finanzchefin für Netcom BW
  • Gasag unterstützt Corona-Helfer mit Energiegutscheinen
  • Europa importiert mehr LNG
  • Schulenburg wird EWE-Aufsichtsrat
  • Stadtwerke Herten rüsten 1.400 Straßenlaternen auf LED um
Enerige & Management > Windkraft Onshore - Jüngere haben kaum etwas gegen Windräder
Bild: psdesign1 / Fotolia
WINDKRAFT ONSHORE:
Jüngere haben kaum etwas gegen Windräder

74 % der Deutschen befürworten Windenergieanlagen als Energielieferant. Nur 16 % stehen ihnen ablehnend gegenüber.

 

Große Unterschiede bei der Beurteilung gibt es, wenn man das Alter berücksichtigt. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Befragung von mehr als 2.000 Bürgern durch das Daten- und Analyse-Unternehmen „YouGov“ hervor.

20 % der Deutschen, die 55 oder älter sind, lehnen Windräder ab. Von den Umfrageteilnehmern im Alter zwischen 18 und 24 Jahren stehen der Technik nur 9 % derart kritisch gegenüber.

73 % haben keine Probleme mit der Optik im Landschaftsbild. 20 % wollen Windräder gerade wegen der Optik nicht. Bei den jungen Leuten sind es nur 7 %.

Von den Befragten, bei denen im Umkreis von fünf Kilometern des eigenen Wohnsitzes eine Windkraftanlage gebaut wurde (42 %), gaben 20 % an, sich davon gestört zu fühlen. Der überwiegende Teil (79 %) hatte keine Probleme damit.

Bei der Entscheidung zwischen Windkraft an Land oder auf See sprechen sich 25 % für Offshore-Lösungen aus, 8 % befürworten Onshore, 45 % sind für beide Optionen. Auch hier ist die generelle Ablehnung gering: 9 % wollen keine von beiden.

Bei der Beurteilung der regenerativen Energien insgesamt sehen die Deutschen die Photovoltaik an erster Stelle (89 %), gefolgt von Wasserkraft (86 %) und Windenergie (80 %).

 

Günter Drewnitzky
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 23.01.2020, 16:47 Uhr

Mehr zum Thema