• Osnabrück erhält größte Flotte von E-Gelenkbussen
  • Ausbau der ingenieurtechnischen Kompetenz
  • Nordex mit roter Halbjahresbilanz
  • RWE mit erstem Halbjahr zufrieden
  • Stromkontor Rostock Port kauft Netz im Hafen Aschaffenburg
  • Beteiligung soll Smart Cities voranbringen
  • Kompromiss: Kassel verbrennt ab 2025 keine Kohle mehr
  • Weltraum-Test für hocheffiziente Solarzellen
  • Batteriespeicher in Hamburg spart wie erhofft Stromkosten ein
  • Ein gutes Jahr 2019 für die Stadtwerke Engen
Enerige & Management > Photovoltaik - Baden-Württemberg startet Solaroffensive
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
PHOTOVOLTAIK:
Baden-Württemberg startet Solaroffensive
Baden-Württemberg möchte den PV-Zubau im Land durch eine Solaroffensive ankurbeln.
 
Die baden-württembergische Landesregierung möchte dem Ausbau der Photovoltaik im Land neuen Schwung geben. Dazu hat Landesenergieminister Franz Untersteller (Grüne) nun das Konzept einer „Solaroffensive“ vorgestellt. Acht Punkte soll sie umfassen und im Kern aus drei Förderprogrammen bestehen.

Diese sind: Der Förderwettbewerb „Regionale Photovoltaiknetzwerke“, in dem es vorranging um Information, Beratung und Vernetzung der zwölf Landesregionen geht, das Förderprogramm „Netzdienliche PV-Batteriespeicher“, das Investitionen in Solarspeicher bezuschusst und das Förderprogramm „Energieeffiziente Wärmenetze“. „Ziel aller unserer Maßnahmen ist es, auf breiter Basis zu informieren und zu beraten, für die Solarenergie zu werben und Investitionen in neue Anlagen anzureizen – sei es in kleine oder in große Anlagen“, sagte Untersteller.

Weitere Bestandteile der Offensive seien die Etablierung von Mieterstrommodellen und der Ausbau der PV-Technologie auf Dächern und Flächen der Landesregierung und -verwaltung. Zur besseren Beratung und Information soll zudem der von der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg entwickelte Energieatlas weiterentwickelt werden. „Diese und weitere Aktivitäten, davon sind wir überzeugt, können der Solarenergie im Land den Auftrieb verleihen, den sie dringend benötigt, um ihren wesentlichen Teil zu Energiewende und Klimaschutz beizutragen“, erklärte Untersteller.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 04.07.2018, 13:20 Uhr

Mehr zum Thema