• Strom- und Gaspreise erreichen neue Rekorde
  • "Nicht vorstellbare" Preissteigerung bei Holzpellets im August
  • ACER probiert es nochmal mit der Strommarkt-Teilung
  • Wilken bietet Rundum-Lösung für AS4
  • Brüssel pocht auf Mehrwertsteuer
  • BDI: Niedrigwasser führt unweigerlich zu Produktionsstopps
  • Förder-Aus für Gasheizungen in Kraft - kommt "zur Unzeit"
  • Bund soll und will stärker von hohen Energiepreisen entlasten
  • Schwerin erhöht Erdgaspreise um bis zu 70 Prozent
  • Der sechste Standortgüte-Zertifizierer
Enerige & Management > Statistik - Anteil wachsender Nawaro-Unternehmen mit Elf-Jahres-Hoch
Quelle: Fotolia / Jürgen Fälchle
STATISTIK:
Anteil wachsender Nawaro-Unternehmen mit Elf-Jahres-Hoch
Die Branche für Nachwachsende Rohstoffe schätzt ihre aktuelle Lage positiv ein, so das Ergebnis einer Konjunktur-Umfrage. Mehr Betriebe als zuvor rechnen aber mit Umsatzeinbußen.
 
Der Anteil der Unternehmen aus dem Bereich Nachwachsende Rohstoffe (Nawaro), die im Vergleich zum vergangenen Jahr steigende Umsätze verzeichnen, ist bundesweit nochmals leicht auf über 60 % gestiegen. Das teilte das Straubinger Centrale Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (Carmen) am 23. Juni mit. Dieser Wert lag zuletzt nur im Jahr 2011 höher.

Alle sechs Monate werden die Unternehmen der Branche der Nachwachsenden Rohstoffe von Carmen nach ihrer Lage befragt. Unternehmen aus den Teilbranchen feste Biomasse, Biogas, biogene Treibstoffe und stoffliche Nutzung werden dabei berücksichtigt. Die Firmen sollen ihre derzeitige wirtschaftliche Situation und Zukunft einschätzen.

Lediglich 13 % der Betriebe erlitten fallende Umsätze, so das Ergebnis der aktuellen Umfrage bei den Unternehmern und Betreibern. Bereits im fünften Jahr in Folge melden mehr Firmen steigende als fallende Umsätze. Mehr als drei Viertel der Unternehmen haben mehr oder zumindest genauso viel investiert. Der Anteil der Betriebe, die ihre Investitionen gesteigert haben, ist laut Carmen zwar um 10 Prozentpunkte auf 26 % gefallen, allerdings sei im Vergleich ein bereits hohes Investitionsniveau zu berücksichtigen.

Befragung ergibt ein uneinheitliches Bild

Die Branche startet mit zuversichtlichen Erwartungen in die Zukunft, was die Umsatzentwicklung angeht. 46 % der Unternehmen erwarten erhebliche Steigerungen von mehr als 5 % - verglichen mit einem schon vorher hohen Erlösniveau. Allerdings rechnet jeder neunte Betrieb (11 %) mit erheblichen Umsatzeinbußen von 5 % und mehr - der höchste Wert seit 2016.

Auch die geplanten Investitionen zeigen ein freundliches Bild. Trotz hohem Ausgangsniveau planen über 40 % der Firmen eine nochmalige Steigerung der Mittel − das ist nach den Zahlen von Carmen der höchste Wert seit Beginn der Umfrage 2010. Aber auch der Anteil an Betrieben, die gar keine Investitionen tätigen wollen, ist mit 16 % so hoch wie seit 2016 nicht mehr. Damit ist das Bild uneinheitlicher als in der Vergangenheit.

Weniger Unzufriedenheit mit Politik

Weiterhin vergleichsweise positiv werden die politischen Rahmenbedingungen eingeschätzt. Bis 2018 bezeichnete sie nur ein einstelliger Prozentsatz als gut, jetzt liegt der Wert erneut über 20 %. Mit 35 % bewerten immer noch deutlich mehr Betriebe die Bedingungen als schlecht, aber der Wert lag in der Vergangenheit häufig über 50 %. Während die Stimmung in der Gesamtwirtschaft Deutschlands unter der Corona-Krise und dem russischen Angriff auf die Ukraine gelitten hat, ist davon in der Branche der Nachwachsenden Rohstoffe derzeit wenig festzustellen.

Der seit 2018 anhaltende Aufwärtstrend bei der politischen Stimmung in der Branche ist zwar ins Stocken geraten, die optimistischen Stimmen liegen allerdings deutlich über dem Niveau der vergangenen Jahre. Inwieweit die neu aufgeflammte Teller-Tank-Diskussion oder die Debatte um die Waldnutzung hier eine Rolle spielen, wird voraussichtlich die Herbst-Umfrage von Carmen zeigen.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 23.06.2022, 17:11 Uhr

Mehr zum Thema