• Notierungen zeigen sich am Mittwoch etwas fester
  • Alle Preise etwas fester
  • Netzschonendes Schnellladen mit Batteriespeicher
  • Netznutzungsentgelte steigen in Bremen am stärksten
  • Verpflichtende Speichernutzung soll Anstieg der Gaspreise stoppen
  • Regionalstromplattform auch als App
  • Regelenergieeinsatz beeinflusst Intradaymarkt
  • Steag plant 1.000 MW in Griechenland
  • Initiative "Ready4H2" unterstreicht Rolle der Verteilnetzbetreiber
  • Oersted holt Glennmont-Fonds bei Borkum Riffgrund 3 mit ins Boot
Enerige & Management > Kältetechnik - Import von Klimageräten nimmt stark zu
Quelle: Fotolia/Petair
KÄLTETECHNIK:
Import von Klimageräten nimmt stark zu
Der Import von Klimaanlagen hält an: Der Wert der nach Deutschland eingeführten Geräte stieg laut Statischem Bundesamt (Destatis) 2020 um 28 % verglichen zum Vorjahr. 
 
Analog zu neuen Hitzerekorden steigt die Nachfrage nach Klimaanlagen. Auf 187,8 Mio. Euro kletterte der Wert der im vergangenen Jahr nach Deutschland importierten Geräte. Laut Destatis ist das ein Plus von 28 % im Vergleich zu 2019. Dabei handelte es sich sowohl um Klimakompaktgeräte zum Einbau in Wände als auch um Klimageräte mit getrennten Elementen, sogenannte Standgeräte. 

Die Statistiker sprechen von einem anhaltenden Trend: Innerhalb des letzten Jahrzehnts machen sie beim Import von Klimaanlagen eine Verdopplung aus: So fanden 2010 noch Geräte im Wert von 85,1 Mio. Euro ihren Weg über die deutsche Grenze. Ein Ende ist nicht in Sicht: Auch in den ersten sechs Monaten registrierte Destatis einen Zuwachs von 8,1 % verglichen zum Vorjahreszeitraum.

Mit einem wertmäßigen Anteil von 37 % am Gesamtimport galt die Volksrepublik China im vergangenen Jahr als das wichtigste Herkunftsland für Klimaanlagen, gefolgt von Italien (14,9 %) und den Niederlanden (6,9 %).

Der Blick von Destatis auf den Export der Geräte "Made in Germany" fällt ernüchternd aus: Dieser ging im vergangenen Jahr um vier Prozentpunkte zurück − auf 72 Mio. Euro. Der größte Teil der Klimageräte aus Deutschland ging in die Niederlande (18,9 %). Weitere wichtige Abnehmerländer waren 2020 die Schweiz (11,5 %) und Österreich (11 %).
 
Quelle: Destatis
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 24.08.2021, 11:26 Uhr

Mehr zum Thema