• Strom: Korrektur beim Kalenderjahr
  • Gas: Seitwärts-Tendenzen
  • Gobaler Klimaschutz unzureichend
  • Fehlende Richter könnten Windkraftausbau bremsen
  • "An den heutigen Strukturen festzuhalten, würde uns viel Geld kosten"
  • Sicherungssysteme haben Blackout verhindert
  • In neun Schritten zur treibhausgasneutralen Verwaltung
  • Wie sage ich es meinem Kunden
  • Thüringer Versorger beteiligt sich an Internetdienstleister
  • Bundeswirtschaftsministerium nimmt Wärmewende ins Visier
Enerige & Management > Effizienz - Gemeinden suchen Energie-Lösungen der Zukunft
Bild: Fotolia, Photo-K
EFFIZIENZ:
Gemeinden suchen Energie-Lösungen der Zukunft
Um Energie-Einsparpotenziale in der täglichen Praxis zu finden, hatten sich acht bayerische Kommunen vor drei Jahren zusammengetan. Jetzt ziehen sie Bilanz.
 

Ein Zusammenschluss von Städten, Märkten und Gemeinden in Bayern wollte herausfinden, wo sich ganz konkret Effizienzverbesserungen beim Einsatz von Energie ergeben.

Unter dem Dach des Bayernwerks wurde dabei vor allem der Austausch untereinander großgeschrieben. Wie Prof. Markus Brautsch von der Ostbayerischen Hochschule Amberg-Weiden mitteilt, gibt es in den Kommunen viele gleich oder ähnlich gelagerte Ansatzpunkte, sei es der Strom fürs Rathaus oder die Heizung fürs Schwimmbad. Das Institut für Energietechnik der Hochschule unterstützte das Projekt fachlich.

Erörterung von Praxisbeispielen

Zusammengefunden hatten sich die Orte Auerbach, Hirschau, Langquaid, Nabburg, Osterhofen, Pocking, Rehau und Winzer. Das vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle unterstützte Projekt umfasste vier Treffen jährlich mit der Erörterung von Praxisbeispielen sowie Fachvorträgen zu Energielösungen der Zukunft.

Die konkreten Möglichkeiten, Energie einzusparen sind in den Gemeinden vielfältig. Angefangen bei der LED-Technologie für Sportplatz- und Straßenbeleuchtung, Quartierslösungen, modernen Messeinrichtungen bis hin zur Klärschlammverwertung wurden Konzepte erstellt, geprüft und umgesetzt.

Netzwerk-Manager Michael Wittmann von Bayernwerk Natur: „Unsere Netzwerke sind ein Impuls für besseren Klimaschutz. Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien und der Reduktion der Treibhausgase ist die Verbesserung des Energieeinsatzes eine tragende Säule der Energiewende.“ Eine zentrale Rolle spiele hier beispielsweise auch eine effiziente und CO2-freie Wärmeversorgung.

Nach dem planmäßigen Ende des Energieeffizienz-Netzwerks will ein Teil der Gemeinden nun die Arbeit in einem „Klimaschutz-Netzwerk“ weiterführen.

 

Günter Drewnitzky
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 29.09.2020, 14:18 Uhr

Mehr zum Thema