• EWI in Köln gibt sich neue Struktur
  • Turmhersteller Ambau ist insolvent
  • Sachsen-Anhalt fördert Ladeinfrastruktur weiter
  • Erneuerbare in neun EU-Ländern ohne Förderung rentabel
  • EU-Gelder für Südtirols E-Mobilitätsprojekt
  • Flexibler auf den Markt reagieren
  • Neue Batterieproduktion in Sachsen geplant
  • Steag rechnet für 2018 mit positivem Ergebnis
  • EU einigt sich auf schärfere Lkw-Grenzwerte
  • Inger Andersen wird neue Unep-Chefin
Bild: Schildknecht
ENERGIEAUTOMATION:
Zustandsüberwachung in der Praxis
Rechtzeitig zu erkennen, wenn technische Systeme aus dem Ruder laufen, ist die Aufgabe der Zustandsüberwachung. Ein Workshop erläutert die Details.
 
Sensorik und industrielle Kommunikationssysteme bieten heute die Möglichkeit, technische Systeme zu überwachen und Probleme zu erkennen, bevor sie zu Schäden führen. Im Umfeld des Industrial Internet of Things (IIoT) werden solche Anwendungen Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) beziehungsweise vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) genannt. 

In der Praxis sind bei Condition-Monitoring-Projekten viele Details zu beachten, die Palette reicht von der Sensorik über die Infrastruktur bis hin zur Analyse der gesammelten Daten. 

Einen Überblick über die Möglichkeiten des Condition Monitoring bietet ein Workshop des IIoT-Spezialisten Schildknecht AG auf dem Automatisierungstreff 2019, der am 21. Februar 2019 ab 10 Uhr in der Kongresshalle Böblingen stattfindet. Dabei werden unter anderem Funktechnologien wie Lorawan oder Sigfox genauer unter die Lupe genommen und es wird demonstriert, wie sich mit Produkten wie dem Gateway Dataeagle 7000 Sensordaten übertragen lassen. 

Weitere Details sowie das Anmeldeformular finden Sie unter: www.automatisierungstreff.com  
 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 81 52 / 93 11-21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 05.12.2018, 08:32 Uhr

Mehr zum Thema