• Heizen und Kühlen mit Überschussstrom
  • Leitfaden für die Sektorkopplung
  • Großbritannien mit neuem Rekord beim Ausbau von Offshore-Wind
  • Neue Hacker-Abwehr für Energieversorger
  • SWM kaufen Biomasse-Heizkraftwerk
  • Enercon-Stiftung braucht neuen Vorstand
  • Stadtwerke Mössingen mit neuem Chef 
  • Neue Doppelspitze bei Rku.it
  • Kohle-Boom weltweit ungebrochen
  • Zukunftsmaterial der Photovoltaik
Bild: GMX
IT:
EnBW-Erzeugungsdaten via App
Mit der App „E-Cockpit“ können sich Nutzer in Echtzeit Erzeugungsdaten der Erneuerbaren-Anlagen von EnBW auf dem Smartphone ansehen. Ob das was taugt?
 
Auf Twitter hat der EnBW-Konzern dieser Tage die App wieder beworben. „Erzeugungsdaten live: Mit der kostenlosen #EnBW #ECockpit-App immer aktuell informiert sein. Jetzt laden und reinschauen!“ Die Daten der Windparks an Land und in der Ostsee sowie der Photovoltaikanlagen des Karlsruher Konzerns sollen sich in Echtzeit damit ansehen lassen.

Wir probieren es aus. Das iPhone in die Hand und ab in den Appstore. Bei der Suche im Appstore unter „EnBW“ taucht die App an sechster Stelle auf. Die Beschreibung ist ausführlich und übersichtlich. Eine Rezension ist bislang nicht zu finden, auch keine Bewertungs-Sterne. Das heißt, es sind noch keine oder zu wenige Bewertungen zur App abgegeben worden. Die Urversion der App stammt aus dem Juni 2015. Die jüngste Aktualisierung stammt von August 2016. Seit dem lässt sie sich auch auf dem iPad ansehen.

Bei Baltic 2 ist nicht viel los

Macht man die App auf, sieht der User sofort, was los ist. Nämlich nicht viel, Stand 9. Mai, 13.41 Uhr. Drei Bilder zeigen die regenerativen Erzeugungsleistung der EnBW: onshore, 10,55 MW; offshore, 15,66 MW und PV 11 MW. Verständlich, das Wetter in Deutschland ist kalt, oftmals ist es bewölkt. In der App kann der User die Erzeugungsarten filtern. Weiterhin gibt es eine Deutschlandkarte mit einer Anlagenübersicht.

Wir klicken den Ostsee-Windpark Baltic 2 an, das größte Erneuerbaren-Projekt der EnBW. Es erscheint der Parkstatus: 77 der 80 Siemens-Anlagen mit je 3,6 MW-Leistung sind in Betrieb, weiterhin gibt es Infos zu Inbetriebnahme (21.09.2015), Rotordurchmesser (120 Meter) und Turmhöhe (78,25 Meter).

Zur oben angegebenen Zeit (13.41 Uhr) wird für den Windpark eine schlappe Leistung von 8,66 MW angegeben bei insgesamt installierten 288 MW. Die Windgeschwindigkeit beträgt 3,25 Meter pro Sekunde, eine leicht Brise. Zuwenig um Strom zu produzieren, dies geschieht üblicherweise erst ab 4 Meter pro Sekunde Strom. Um 14.45 Uhr sieht die Sache schon anders aus: offshore 39,68 MW, Windgeschwindigkeit 5,31 Meter pro Sekunde. 

Fazit: Es gibt Sterne

Der Windpark hat im Mai schon 34,95 Mio. kWh Strom von wohl prognostizierten 90,72 Mio. kWh erzeugt. Wie EnBW auf die 90,72 Mio. kWh kommt, ist allerdings unklar. Und so kann man sich Stück für Stück durch die weiteren rund je 20 Windparks an Land und PV-Anlagen klicken. Hier sind die Leistungsangaben natürlich bei Weitem nicht so spektakulär wie auf dem Meer.

Fazit: Die App ist ein nettes Gadget, mit dem man seinen Kinder die Energiewende erklären kann – oder auf einer Party mit einem ganz besonderen Feature glänzen will. Mehr aber auch nicht. Wir geben vier von fünf Sternen.

 
Die Live-Daten der EnBW-Erzeugungs-App am 9. Mai um 14.45 Uhr.

 
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311-33
eMail
facebook
© 2018 Energie & Management GmbH
Dienstag, 09.05.2017, 15:37 Uhr

Mehr zum Thema