• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Wasserstoff - Wasserstoffbedarf in der Hauptstadtregion wird abgefragt
Bild: Ilja C. Hendel / Zukunft Erdgas
WASSERSTOFF:
Wasserstoffbedarf in der Hauptstadtregion wird abgefragt
Mit einer aktuell gestarteten Online-Befragung wollen Politiker einen Überblick über Bedarf und Angebot von Wasserstoff in Berlin und Brandenburg bekommen.
 
Das Wirtschaftsministerium des Landes Brandenburg und die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betrieb haben den Online-Beteiligungsprozess initiiert. In ihrem Auftrag führt ein Konsortium unter Leitung des Berliner Reiner Lemoine Instituts die Online-Befragung   durch. 

Wie der Senat und das Ministerium in einer Mittelung bekannt geben, ist das Ziel der Befragung, einen umfassenden Überblick über den Bedarf an Wasserstoff sowie dessen Erzeugungskapazitäten zu bekommen. Als mögliche Einsatzfelder nehmen der Senat und das Landesministerium bei der Befragung auch den Wärmesektor in den Blick. "Wenn wir die CO2-Minderungsziele erreichen wollen, dann müssen wir vor allem für die Mobilität und den Wärmebereich grüne Energie bereitstellen" − mit diesen Worten werden die Berliner Energiesenatorin Ramona Pop (Grüne) und der Energieminister Brandenburgs Jörg Steinbach (SPD) in der gemeinsamen Erklärung zitiert.

Die beiden Energieverwaltungen gehen bereits davon aus, dass Nachfrage und Angebot an Wasserstoff in den kommenden Jahren deutlich ansteigen wird. Darauf wollen sie "vorbereitet sein und den hiesigen Unternehmen einen Vorsprung verschaffen".

Als Zielgruppe ihrer Befragung visieren sie nach eigener Aussage Unternehmen, Verbände, Kommunen und weitere Akteure an. Diese sind dazu aufgerufen, ihren Bedarf oder ihr Angebot an Wasserstoff zu melden und ihr Interesse am Einstieg in die Wasserstoff-Technik oder -nutzung zu benennen. Daneben sind etwa folgende Fragen Teil der Online-Erhebung:
  • Welche Infrastruktur ist bereits vorhanden?
  • Welche Infrastruktur wird zukünftig benötigt?
  • Welche Aktivitäten und Projekte sind in der Planung?
  • Welche Hemmnisse und Hürden gibt es aus Sicht der Beteiligten? Und welches Verbesserungspotenzial?
  • Wie kann die Landespolitik Unternehmen und Kommunen beim Einstieg oder beim Ausbau von Wasserstofftechnik unterstützen?
Die Ergebnisse der Befragung sollen, wie es heißt, bis zum Sommer in einem Fahrplan zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft einfließen und sind Teil der Gesamtstrategie des Landes Brandenburg sowie des Strategischen Gesamtrahmens für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 03.03.2021, 15:01 Uhr

Mehr zum Thema