• EWI in Köln gibt sich neue Struktur
  • Turmhersteller Ambau ist insolvent
  • Sachsen-Anhalt fördert Ladeinfrastruktur weiter
  • Erneuerbare in neun EU-Ländern ohne Förderung rentabel
  • EU-Gelder für Südtirols E-Mobilitätsprojekt
  • Flexibler auf den Markt reagieren
  • Neue Batterieproduktion in Sachsen geplant
  • Steag rechnet für 2018 mit positivem Ergebnis
  • EU einigt sich auf schärfere Lkw-Grenzwerte
  • Inger Andersen wird neue Unep-Chefin
Bild: Fotolia.com, kreatik
ENERGIEPOLITIK:
Kritik an EU-Effizienzrichtlinie
Während die neue Effizienzrichtlinie in den EU-Gremien eine wichtige Hürde nimmt, wächst die Kritik an den Vorgaben hinsichtlich der festgelegten Effizienzziele.
 
Der EU-Ministerrat hat den ersten Teil des Energiepaketes, auf den sich Ministerrat und Parlament im Sommer verständigt hatten, endgültig verabschiedet. Die EU will die Energieeffizienz in der Union bis 2030 um mindestens 32,5 % verbessern und den Anteil der erneuerbaren Energien auf 32 % anheben. Beide Ziele sind für die EU verbindlich aber es gibt keine verbindlichen Quoten auf nationaler...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2019 Energie & Management GmbH
Dienstag, 04.12.2018, 15:21 Uhr