• Gasmarkt heizt sich weiter auf
  • Discovergy vor umfassender Restrukturierung
  • Jetzt die neue E&M-Ausgabe als ePaper lesen!
  • Verbände fordern Gaspreisdeckel
  • Nach Minus: TWL erklären "schwarze Null" zur Pflicht
  • Nun Vorschrift: Das Knöpfchen zum Kündigen des Energievertrages
  • Den Grenzen der Wasserstoff-Beimischung auf der Spur
  • Versorger verhindert Zuschlag an sich selbst
  • Getec spendet eine Viertelmillion für ukrainische Waisen
  • Wirtschaftsminister der Länder diskutierten Energiesicherheit
Enerige & Management > Mobilität - Flächenmangel im "Flächen-Tool"
Quelle: Shutterstock / ModernNomads
MOBILITÄT:
Flächenmangel im "Flächen-Tool"
Der Ausbau der Ladeninfrastruktur hakt nach Auffassung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft an der spärlichen Ausweisung  potenzieller Flächen der öffentlichen Hand.
 
Die Politik spricht von Masterplan. Doch nach Wahrnehmung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) versäumt sie es, ihn mit Leben zu füllen. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur würde viel schneller vorangehen, wenn die öffentliche Hand mehr Engagement bei der Ausweisung potenzieller Flächen zeigte, monieren die Interessenvertreter. Und sie verweisen auf das eigens zu diesem Zweck kreierte Flächen-Tool. Die im Jahr 2020 gestartete nationale Online-Plattform erweckt offenbar derzeit eher den Eindruck, als ginge es um ein Masterplänchen.

Im Flächen-Tool seien verhältnismäßig wenig Liegenschaften der öffentlichen Hand enthalten, kritisiert der BDEW. Am 16. Mai zählte er 1.052 Liegenschaften, darunter keine Flächen des Bundes. Seitens der Bundesländer seien lediglich drei Standorte gemeldet gewesen. 729 Meldungen gab es von Kommunen und kommunalen Unter-nehmen – nur ein einstelliger Prozentanteil aller Kommunen, wie der Verband betont.

Eine der größten Herausforderungen für Investoren sei die Verfügbarkeit geeigneter Flächen für öffentliche Ladesäulen, heißt es. „Die Ausweisung potenzieller Flächen der öffentlichen Hand im Flächen-Tool ist der einfachste und schnellste Weg, um den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu unterstützen“, sagt die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae.

Andreae appelliert an die Bundesregierung, dieses digitale Werkzeug zeitnah mit Leben zu füllen. „Dafür sollten Liegenschaften des Bundes und bundeseigener Betriebe wie der Deutschen Bahn überprüft und die potenziell für den Ladeinfrastrukturausbau geeigneten Flächen im Flächen-Tool hinterlegt werden. Außerdem muss der Bund bei der Mobilisierung der Länder und Kommunen für das Flächen-TooL noch eine Schippe drauflegen.“

Zudem will der Verband, dass eine Übersicht erstellt wird, die zeigt, welche Städte und Gemeinden bereits Liegenschaften ausgeschrieben oder für Ladesäulen vorgesehene Flächen in ihren Bebauungsplänen ausgewiesen haben.
 

Manfred Fischer
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 16.05.2022, 15:43 Uhr

Mehr zum Thema