• Strom und Gas trotzen bullishen Wetterprognosen
  • RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
  • Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen
  • Netze BW verlängern mit Christoph Müller
  • Wasserstoffcluster Hamm unter guten Vorzeichen
  • Strompreisbremse leicht missbrauchbar?
  • Analysten: Erlösabschöpfung "im großen Ganzen gelungen"
  • Sonnenstrom tanken in der Dortmunder Innenstadt
  • Kraftwerk Bergkamen bleibt verfügbar
  • Iberdrola stärkt F&E
Enerige & Management > Veranstaltung - Bundesumweltministerin dankt Stadtwerken für Krisenfestigkeit
Beim Parlamentarischen Sommerfest des VKU (v.l.) VKU-Präsident Michael Ebling, Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) und VKU-Geschäftsführer Ingbert Liebing, Quelle: E&M / Susanne Harmsen
VERANSTALTUNG:
Bundesumweltministerin dankt Stadtwerken für Krisenfestigkeit
Beim Parlamentarischen Sommerfest des VKU dankte Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) allen Stadtwerkern für ihre Leistungen in der Covid-19-Pandemie und der Ukraine-Krise.
 
Am Abend des 5. Juli begingen mehre hundert Gäste den Parlamentarischen Abend des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU) in Berlin. Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing hob hervor, dass dies wegen der Corona-Pandemie sein erstes VKU-Fest war, obwohl er seit über zwei Jahren im Amt ist. Als Vertreterin des Bundesregierung dankte Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) allen Beschäftigten in den Stadtwerken dafür, dass trotz der Pandemie die wichtige Daseinsvorsorge für Energie, Wasser, Kommunikation und Entsorgung stets aufrecht erhalten wurde.

Im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine lobte Lemke die kommunalen Anstrengungen zur Aufnahme und Unterbringung von Flüchtenden und Spenden der Stadtwerke in die Kriegsgebiete. Zugleich sagte sie, dass die Anpassung an den Klimawandel neue Herausforderungen bringen würden. "Schon jetzt haben einzelne Unternehmen Sorgen, die Wasserversorgung langfristig sicherzustellen, wie in meiner Heimatstadt Dessau", sagte Lemke.

VKU-Präsident Michael Ebling forderte in seiner Rede vom Bund einen Rettungsschirm auch für Stadtwerke, die durch hohe Energiepreise in Not gerieten, nicht nur für Großunternehmen wie Uniper. Auch er würdigte die Versorgungssicherheit, die kommunale Unternehmen in den vergangenen zweieinhalb Krisenjahren aufrechterhalten haben. In gelöster Atmosphäre genossen die Besucherinnen und Besucher den Sommerabend im Hof des Museums für Moderne Kunst Hamburger Bahnhof.
 
Aufmerksame Gäste bei den Reden im Hof des Kunstmuseums Hamburger Bahnhof beim VKU-Sommerfest 2022 in Berlin
Quelle: E&M / Susanne Harmsen
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 06.07.2022, 12:22 Uhr

Mehr zum Thema