E&M exklusiv Newsletter:
E&M gratis testen:
Energie & Management > KWK-Vereinbarung - Wissenschaftler fordern Nachbesserung
KWK-Vereinbarung

Wissenschaftler fordern Nachbesserung

Wissenschaftliche Expertisen rechtfertigen die Annahme nicht, dass auch ohne Förderung ein klimapolitisch erwünschter Neubau von Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung erreicht werde, stellen Professor Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts, und Dr. Manfred Fischedick, Leiter der dortigen Energie-Abteilung, in einer Stellungnahme zum Verbändeangebot fest. Außerdem kritisieren sie an dem KWK-Konzept der Wirtschaft die Ungleichbehandlung der Eigenerzeugung, das Fehlen von Qualitätskriterien und die unzureichende Definition von „modernisierten Anlagen“.
In den „Anmerkungen“ der beiden renommierten Energie-Wissenschaftlern vom 18. Mai heißt es dazu wörtlich:o Die Förderung der KWK steht als wesentlicher Teil des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung unter dem Gesichtspunkt der Effizienzsteigerung desPrimärenergieeinsatzes und der CO2 -Minderung. Vor diesem Hintergrund ist nicht nachvollziehbar- dass es zu einer Ungleichbehan

Mittwoch, 30.05.2001, 15:12 Uhr
Jan Mhlstein
Energie & Management > KWK-Vereinbarung - Wissenschaftler fordern Nachbesserung
KWK-Vereinbarung
Wissenschaftler fordern Nachbesserung
Wissenschaftliche Expertisen rechtfertigen die Annahme nicht, dass auch ohne Förderung ein klimapolitisch erwünschter Neubau von Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung erreicht werde, stellen Professor Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts, und Dr. Manfred Fischedick, Leiter der dortigen Energie-Abteilung, in einer Stellungnahme zum Verbändeangebot fest. Außerdem kritisieren sie an dem KWK-Konzept der Wirtschaft die Ungleichbehandlung der Eigenerzeugung, das Fehlen von Qualitätskriterien und die unzureichende Definition von „modernisierten Anlagen“.
In den „Anmerkungen“ der beiden renommierten Energie-Wissenschaftlern vom 18. Mai heißt es dazu wörtlich:o Die Förderung der KWK steht als wesentlicher Teil des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung unter dem Gesichtspunkt der Effizienzsteigerung desPrimärenergieeinsatzes und der CO2 -Minderung. Vor diesem Hintergrund ist nicht nachvollziehbar- dass es zu einer Ungleichbehan

Mittwoch, 30.05.2001, 15:12 Uhr
Jan Mhlstein

Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?

Kaufen Sie den Artikel

  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93

Testen Sie E&M kostenlos und unverbindlich

  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung

Login für Kunden

Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.