• Gashändler: Es kommt etwas Nervosität zurück
  • Regierung: THE hatte keine Kompetenzen im Gas-Terminmarkt
  • Lieferantenwechsel während Preisbremsen ohne EDIFACT
  • Ein Plan für den Wärmeplan
  • Rechnungshof: EU überwacht Strombinnenmarkt mangelhaft
  • Mit der Politprominenz das große Rad der Energiewende drehen
  • Leag und HH2E wollen Wasserstoff-Projekte verknüpfen
  • Neue Methanol-Brennstoffzelle am Markt
  • Deutschlands größter Gasspeicher speichert wieder aus
  • Wasserstoff ins einzige Steinkohle-Kraftwerk Ostdeutschlands
Enerige & Management > Kohle - Wirtschaftsforscher sehen stabile Stromversorgung
Quelle: Fotolia / kw-on
KOHLE:
Wirtschaftsforscher sehen stabile Stromversorgung
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hält die Stromversorgung auch ohne russische Energielieferungen für gesichert.
 
Mit einem Kohle-Embargo erhöht die Europäische Union den Druck auf Russland: Nach einer Übergangsfrist soll im August keine russische Kohle mehr importiert werden. Wie das DIW jetzt mitteilte, zeigen Studien, dass Deutschland die Einfuhren aus Russland bis zum Sommer durch Importe aus anderen Ländern ersetzen kann.

Die Berliner Forscherinnen und Forscher haben in Szenariorechnungen analysiert, wie das deutsche Stromsystem auf einen Stopp russischer Energielieferungen – insbesondere Kohle und Erdgas – reagieren kann, ohne den beschleunigten Kohleausstieg beziehungsweise den Atomausstieg 2022 infrage zu stellen. Dabei zeigte sich, dass im kommenden Jahr 2023 auch ohne russische Energielieferungen eine sichere Stromversorgung möglich ist, heißt es in einer Mitteilung des DIW.

Danach kann und sollte die Abschaltung der letzten drei Kernkraftwerke wie geplant im Dezember 2022 erfolgen. Kurzfristig müssten Kohlekraftwerke aus der Netzreserve genutzt und die Sicherheitsbereitschaft einiger Kraftwerke verlängert werden. Aufgrund
des zu erwartenden starken Zubaus an Erneuerbaren könne jedoch die Stein- und Braunkohleverstromung bereits ab dem Jahr 2024 wieder deutlich absinken, schreiben die Forschenden. Damit bleibe das im Koalitionsvertrag angestrebte Ziel eines auf 2030 vorgezogenen Kohleausstiegs erreichbar.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 20.04.2022, 13:59 Uhr

Mehr zum Thema