• Gas: Wenig Veränderung
  • Strom: Kalenderjahr hält sich
  • Krisenkommunikation: "Zeit ist der wichtigste Faktor"
  • Erste Etappenziele auf dem Pfad der Digitalisierung
  • Amprion bleibt auf Investitionskurs
  • Investoren meiden deutschen Windmarkt
  • Klimarisiken für den Kapitalmarkt
  • Stadtwerke machen sich für 450-MHz-Frequenz stark
  • Uniper und Siemens kooperieren bei Wasserstoffprojekten
  • Haushalte in Sachsen verbrauchen am meisten Gas
Enerige & Management > Kraftwerke - Winterreserve komplett
Bild: Fotolia.com, Ralf Urner
KRAFTWERKE:
Winterreserve komplett
Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben die noch ausstehenden 518 MW Kraftwerkskapazität für die Winterreserve gesichert.
 
Um die Versorgungssicherheit im kommenden Winter zu gewährleisten, wollen die ÜNB eine Winterreserve von 2 540 MW unter Vertrag nehmen. Dies wurde mit der Bundesnetzagentur vereinbart. Zum 1. Oktober hatten die Netzgesellschaften bereits 2 022 MW kontrahiert: TenneT steuerte damals 1 822 MW (Irsching 3 und Staudinger 4 in Süddeutschland sowie Netzreserve aus Österreich) bei, weitere 200 MW wurden von TransnetBW (GKM 3) gestellt. Die nun unter Vertrag genommenen 518 MW setzen sich aus 183 MW an österreichischer Kapazität durch TenneT und 335 MW über den Block GKM 2 durch Amprion zusammen.

Für den Winter 2015/2016 hat die Bundesnetzagentur einen Reservebedarf von 4 800 MW ermittelt.
 

Andreas Kögler
Redakteur und CvD von E&M powernews
+49 (0)8152 9311-21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 20.11.2013, 11:03 Uhr

Mehr zum Thema