• Gas: Preise fallen wieder
  • Strom: Day Ahead im Wochenend-Modus
  • Veränderung und Fortschritt
  • Zurück in die Zukunft im Dreierpack
  • CO2 aus der Zementherstellung kann Kraftstoff werden
  • Netzbetreiber rechnen mit steigendem Strombedarf
  • Reaktionen auf den Braunkohle-Ausstiegsfahrplan
  • München baut seine E-Busflotte aus
  • Doppelspitze für Mindener Stadtwerke
  • Lorawan auf einem Chip
Enerige & Management > Statistik - Windstrom stellt neue Rekordmarke auf
Bild: John / Fotolia
STATISTIK:
Windstrom stellt neue Rekordmarke auf
Die Windenergie ist mittlerweile die zweitwichtigste Stromquelle hierzulande: Erstmals sind an Land und auf See mehr als 100 Milliarden Kilowattstunden produziert worden.
 
Im Verlaufe des 27. Dezember sind nach vorläufigen Berechnungen von Entso-E, dem Netzwerk der europäischen Übertragungsnetzbetreiber, in Deutschland erstmals mehr als 100 Mrd. kWh innerhalb eines Jahres an Land und auf See erzeugt worden. Das bedeutet für 2017 ein Plus von mindestens 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr, in dem die Windturbinen an Land sowie vor den deutschen Küsten knapp 80 Mrd. kWh erzeugt hatten.
 
Entso-E bestätigt damit die Prognosen, die unter anderem das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme sowie der Branchenverband BDEW zusammen mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in den Vorweihnachtstagen veröffentlicht hatten. Die Windenergie ist damit nach der Braunkohle zur zweitwichtigsten Stromquelle geworden, deutlich vor der Steinkohle und der Atomkraft. „Daran muss ich mich noch gewöhnen“, sagt Norbert Allnoch, Geschäftsführer des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) mit Sitz in Münster, „diese Entwicklung habe ich nicht für möglich gehalten, als wir in den 1980er Jahren mit unserer Arbeit begonnen haben.“
 
Wenn es bei der derzeit durch nennenswerten Windstromeinspeisung in den kommenden Tagen bleibt, rechnet Allnoch bis zum Jahreswechsel mit einer Windstromeinspeisung von rund 103 Mrd. kWh, von denen etwa 18 Mrd. auf die Offshore-Windenergie entfallen dürften.
 
Bleibt es bis Ende dieser Woche wirklich bei der aktuellen steifen Brise könnte dieser Dezember für die Windenergie zum ertragsreichsten Monat werden: „Wenn es bis zum Wochenende nicht zu einem abruptem Wetterwechsel kommt, steuern wir auf eine Windstromerzeugung von etwa 15 Milliarden Kilowattstunden zu“, prognostiziert Allnoch. Der produktionsstärkste Monat für die Windenergie hierzulande war bislang der Oktober dieses Jahres mit rund 12,5 Mrd. kWh, wovon gut 2,2 Mrd. kWh auf die Offshore-Windkraft entfallen sind. 
 
 

Ralf Köpke
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 27.12.2017, 14:59 Uhr

Mehr zum Thema