• Strom leichter, CO2 schwächer, Erdgas meistens schwach
  • Mainova macht Straßenleuchte zum Hotspot
  • Ohne Klimaprämie wird Energie teurer warnt Verivox
  • Siemens Gamesa reicht neuerdings Stahlkosten durch
  • Würzburger Versorger kommt glimpflich durch die Pandemie
  • Strompreis-Explosion macht Braunkohle wieder rentabel
  • Supercomputer "HoreKa" am KIT eingeweiht
  • Dorfen schließt zwei Großprojekte ab
  • Mixed-Matrix-Membran trennt CO2 effizient ab
  • Andritz und MAN Energy Solutions vereinbaren Kooperation
Enerige & Management > Bayern - Windkraftgegner unterliegen bei Bürgerentscheid
Bild: DJI_0057
BAYERN:
Windkraftgegner unterliegen bei Bürgerentscheid
Erneute Schlappe für die Gegner von Erneuerbare-Energien-Anlagen im Freistaat: In Sinzing stimmten die Bürger gegen den Baustopp eines Windkraftprojekts.
 
Rund 6.000 Wahlberechtigte hatten am 20. Juni in der Regensburger Vorortgemeinde die Möglichkeit, über den Bau von zwei Windrädern zu entscheiden, die eine Höhe von 250 Metern haben und 5 bis 7 MW liefern sollen. Bei einer Wahlbeteiligung von 63 % stimmten 55 % dafür, dass die Anlage weitergeplant wird. Eine Bürgerinitiative, die mit der Abstimmung einen Stopp erreichen wollte, ist damit gescheitert.

Der Gemeinderat und die zuständigen Behörden werden jetzt die Bauleitplanung weiterführen, wie es in einem Bericht der Mittelbayerischen Zeitung heißt. Nächste Schritte sind die Bürger- und Fachstellenbeteiligung. Bis zur rechtskräftigen Genehmigung des Projekts werden allerdings wohl noch zwei bis drei Jahre ins Land gehen.

Die Entscheidung für die Windkraftanlage ist in Sinzing die zweite pro erneuerbare Energien in kurzer Zeit: Mitte April hatten sogar 70 % der Bürger für einen Solarpark im Donautal gestimmt, den ein örtlicher Landwirt auf einer Fläche von fünf Hektar errichten will.

Auch andernorts wurde in den vergangenen Wochen deutlich, dass die Ziele von Bürgerinitiativen bisweilen nichts mit dem Willen der Bürger zu tun haben. Mitte Mai votierten 52,7 % für den Bau von fünf 6-MW-Windkraftanlagen im Ebersberger Forst vor den Toren Münchens. Zwei Wochen später mussten Windkraftgegner in Bad Münstereifel (Nordrhein-Westfalen) eine Klatsche einstecken: Hier war eine knappe Mehrheit von 52,6 % dafür, dass die Stadt mit Windkraftprojektierern über die Verpachtung von Waldflächen weiterverhandelt. Geplant sind drei Anlagen der 6-MW-Klasse.

 

 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 21.06.2021, 14:34 Uhr

Mehr zum Thema