• Strom und Erdgas fester, CO2 leichter
  • Grünes Licht für Nordring Berlin
  • Windbranche: "Dem Süden droht Energieknappheit"
  • Verlässliche Fakten zur Solarenergie
  • Klimanavigator-Portal feiert Geburtstag
  • Globales Windpark-Management aus der Cloud
  • Glasfaserausbau in Deutschland legt an Tempo zu
  • Neues Vorstandsmitglied in der Mainova AG
  • Zementwerk mindert CO2 mit Abwärmelösung
  • Encavis AM und Badenova kaufen Solarparks
Enerige & Management > Bilanz - Windgeschäft verleiht Encavis-Bilanz Flügel
Bild: Andrey Popov, Fotolia
BILANZ:
Windgeschäft verleiht Encavis-Bilanz Flügel
Der Wind- und Solarparkbetreiber Encavis AG aus Hamburg hat das Jahr 2020 dank eines Umsatzplus’ bei den Windkraftanlagen positiv abgeschlossen und den Gewinn um 4,9 Mio. Euro erhöht.
 
Die in Hamburg ansässige Encavis AG hat auch 2020 gute Geschäfte mit Wind und Sonne gemacht und die eigenen Erwartungen übertroffen. Der im MDAX notierte Betreiber von Wind- und Solarparks steigerte den Umsatz gegenüber 2019 um 18,5 Mio. oder 7 % auf 292,3 Mio. Euro. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern und Abschreibungen (Ebit) blieb auf dem Vorjahreswert von 132,2 Mio. Euro, der Überschuss wuchs um 4,9 Mio. auf 68,3 Mio. Euro.

Für ein wenig Schatten in der Bilanz sorgte allein der solare Stromumsatz mit einem Rückgang von 1,6 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr. Allerdings hat Encavis 2020 termingerecht zwei große Solarparks in Spanien ans Netz gebracht. Mit ihrer Kapazität von 500 MW bilden sie ein Gegengewicht zur wetterbedingt rückläufigen Stromproduktion der anderen Encavis-Sonnenfarmen. Durch die volle Jahresleistung der spanischen Parks La Cabrera und Talayuela soll 2021 auch in der Solarbilanz wieder ein Pluszeichen stehen und der Gesamtumsatz weiter steigen.

Anteilseigner erhalten mehr Dividende

Positiv gestaltete sich der Umsatz besonders durch die Erträge aus der Windenergie. 14,4 Mio. Euro mehr holte Encavis aus diesem Bereich heraus. Um 4,9 Mio. Euro wuchs das Anlagenmanagement. Encavis hat sich 2020 von drei Minderheitsbeteiligungen an Windparks getrennt.

Die Anteilseigner werden mit 0,28 Euro pro Aktie am Gewinn beteiligt, das sind zwei Cent mehr pro Anteilsschein als 2019. „Konsequenter Portfolioausbau und die hohe Verfügbarkeit unserer Anlagen haben erneut dazu beigetragen, dass wir unsere prognostizierten Ziele trotz der eher durchschnittlichen meteorologischen Bedingungen in vielen Teilen Europas erreicht haben“, sagt Christoph Husmann, CFO bei Encavis.

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen noch einmal einen Umsatzsprung auf über 320 Mio. Euro mit einem bereinigten Ergebnis von dann 138 Mio. Euro. Die spanischen Großanlagen sollen vor allem dafür sorgen sowie weitere Investitionen in Wind- und Solarparks. Die Zahl der Stellen bei Encavis liegt unverändert bei 134, auf die sich - wegen Teilzeitmodellen - 142 Menschen verteilen, so ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage unserer Redaktion.
 
Kennzahl 2020 2019
Umsatz (in Mio. Euro) 292,3 273,8
Ebitda (in Mio. Euro) 224,8 217,6
Bereinigter Ebit (in Mio. Euro) 132,2 132,2
Bereinigter Unternehmensüberschuss (in Mio. Euro) 68,3 63,4
Mitarbeitende 134 134
Quelle: Encavis
 

Volker Stephan
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 25.03.2021, 11:58 Uhr

Mehr zum Thema