• Kälte und Dunkelflaute bringen neue Preishochs an allen Märkten
  • Weitere 1,4 Milliarden Euro für die Braunkohle-Sanierung
  • Marktwerte Erneuerbarer legen erstmals seit August zu
  • Förderfreie Direktvermarktung sinkt erstmals
  • EnBW importiert LNG über Stade
  • NRW beginnt Infrastrukturdebatte für den Transport von CO2
  • Axpo: Jahresgewinn sinkt leicht, Ebitda massiv
  • Wilken nach Cyberangriff wieder voll arbeitsfähig
  • Erste Vergabe für Import von grünem Wasserstoff startet
  • Stromnetz in Daimlers Stammwerk nun in Stadtwerke-Hand
Enerige & Management > Stadtwerke - Wie ein Stadtwerk Gassparer belohnen will
Quelle: Pixabay / Simon
STADTWERKE:
Wie ein Stadtwerk Gassparer belohnen will
Ein schleswig-holsteinisches Stadtwerk legt ein konkretes und einfaches Modell für die Grundversorgung vor - was dem dritten Entlastungspaket noch fehle.
 
Ein günstiger Gaspreis, aber nur für die ersten 10.000 kWh im Jahr: Das planen die Stadtwerke Itzehoe (Schleswig-Holstein). Ab der 10.001. kWh soll zum 1. Januar 2023 im Grundversorgungstarif ein höherer Gaspreis angesetzt werden, teilte das Unternehmen mit.

In den aktuellen Gastarifen, heißt es aus Itzehoe, werde der Preis pro kWh bei steigendem Verbrauch immer günstiger. So gebe es keinen Anreiz, Gas einzusparen, obwohl Deutschland den Gasverbrauch senken müsse, um über den Winter zu kommen. Einen solchen Anreiz wollen die Itzehoer jetzt setzen.

„Einen ähnlichen Vorschlag hat die Bundesregierung im dritten Entlastungspaket gemacht, allerdings ohne konkret zu werden", so Stadtwerke Geschäftsführer Erik Dittrich. "Vorschläge wie eine Kopplung des Basisverbrauchs an die Anzahl der Haushaltsmitglieder sind nicht praktikabel. Wir schaffen daher eine einfache Lösung“,

Derzeit liefen die Vorbereitungen zur Einführung des neuen Tarifmodells. Über die Höhe der neuen Gaspreise wurde zunächst nichts bekannt.
 

Katia Meyer-Tien
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 08.09.2022, 14:17 Uhr

Mehr zum Thema