• Wissenschaftler fordern Vorfahrt für Energieeffizienz
  • BDI will auf die "Klimapfade 2.0"
  • Genehmigungsbehörde winkt Oersted-Park Riffgrund 3 durch
  • Grüner Stahl für BMW aus Schweden
  • Reallabor zu Sektorkopplung erwartet neue Aufgaben
  • Innovative Start-ups bekommen den SET Award
  • Wenig Wind senkt erneuerbaren Anteil am Strommix 2021
  • 270.000 MW fallen bis 2030 aus der Förderung
  • Eprimo startet Energiewendemacher-Tour auf der Zugspitze
  • Höhe der EEG-Umlage für Haushaltsstromkunden
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Wenn die Ladestation zum Auto kommt
Bild: E&M, Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Wenn die Ladestation zum Auto kommt
Das tschechische Start-up Nimble Energy bietet ab Frühsommer einen mobilen Ladeservice für Elektromobile an.
 
Kfz-Fahrer in Prag können bald über die App Nimbee per iOS oder Android eine 40 KW-Batterie an einen Ort und zu einem Zeitpunkt ihrer Wahl ordern. Dort werden Autos mit CCS- oder "CHAdeMO"-Schnittstelle in etwa einer Stunde aufgeladen. Später wollen die Tschechen ihre Dienstleistungen auch in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden anbieten.

Mithilfe der 50 x 50 cm großen Batterie, die in Zusammenarbeit von Experten aus der Schweiz und Tschechien entwickelt wurde, lassen sich nach Unternehmensangaben kleine und mittlere Autos vollständig und größere Fahrzeuge zumindest zum Teil wieder startklar machen. Die Batterie weist eine Kapazität von 42 kWh und eine Spannung von 900 V auf.

Jeder Speicher ist auf einem speziell entwickelten Anhänger montiert und wird über einen hydraulischen Arm gesteuert. Mit einem Elektrofahrzeug des Unternehmens werden die Batterien zum vereinbarten Auflade-Ort gebracht, dort mit dem Kunden-Auto verbunden und nach Abschluss des Ladevorgangs wieder ins Depot transportiert.

Ladeprozess in Echtzeit über App verfolgbar

Eine Bestellung per App nimmt zwei Minuten in Anspruch, auf einem Smartphone oder Tablet lässt sich der gesamte Ladeprozess in Echtzeit verfolgen. Die Tarife sind nach der zeitlichen Priorität von Bestellungen gestaffelt. So kostet eine Eilorder innerhalb einer Stunde mehr als eine Bestellung mit längerer Vorlaufzeit. Am günstigsten fahren Besitzer von Elektromobilen, die zu Hause keinen Ladeanschluss haben und Nimbee über Nacht in Anspruch nehmen.

Nach Unternehmensangaben fungiert der Service über eine offene Plattform für unabhängige Anbieter von Lösungen für das schnelle Aufladen von Elektromobilen. Sie können dabei eigene, von Nimbee zertifizierte oder dort angemietete Ladegeräte verwenden.

Außer in der tschechischen Hauptstadt sollen die mobilen Batterien zunächst in Hamburg und Kopenhagen, wenig später auch in München, Berlin und Amsterdam zum Einsatz kommen. Denn in diesen Großstädten sei derzeit ein signifikantes Wachstum beim Absatz von Elektromobilen zu beobachten.

Nimble Energy wurde 2017 gegründet. Die Tschechen bieten mobile Speicher- und Ladestationen mit hoher Kapazität an. Außerdem entwickeln sie Konzepte für intelligente Stromnetze.

 

Karin Rogalska
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 12.02.2021, 13:38 Uhr

Mehr zum Thema