• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Gasnetz - Weiterbau an Nord Stream 2 in Dänemark am 15. Januar geplant
Bild: Dabarti CGI/Shutterstock
GASNETZ:
Weiterbau an Nord Stream 2 in Dänemark am 15. Januar geplant
An der umstrittenen deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll ab Mitte Januar in dänischen Gewässern weitergebaut werden.
 
(dpa) - Aus einem Zeitplan, der bei der Dänischen Energieverwaltung eingereicht wurde, geht hervor, dass die Rohrverlegearbeiten in dänischen Gewässern planmäßig am 15. Januar fortgesetzt werden sollten. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde. 

Dieses Datum hatten zuletzt auch russische Medien unter Berufung auf dänische Behörden genannt. Russische Nachrichtenagenturen hatten gemeldet, dass die auf die Verlegung von Rohren spezialisierte "Akademik Tscherski" ins Gebiet der Baustelle zurückgekehrt sei. Zuvor habe sie rund einen Monat lang in der russischen Exklave Kaliningrad gelegen. 

Die dänische Energieverwaltung (Energistyrelsen) hatte der Gas-Pipeline im Oktober 2019 ihre Zustimmung gegeben. Demnach darf ein 147 Kilometer langer Teil auf dem dänischen Kontinentalsockel südöstlich von Bornholm durch die Ostsee verlaufen. Um weiterbauen zu können, musste der Behörde aber ein entsprechender Zeitplan vorgelegt werden. Nochmals genehmigt werden muss dieser Plan nun nicht. 

Nord Stream 2 ist zum Großteil fertiggestellt. Durch die beiden jeweils rund 1.200 Kilometer langen Pipeline-Rohre sollen pro Jahr 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland fließen. Das Milliardenprojekt ist aber umstritten. Die USA laufen unter anderem Sturm dagegen, weil sie eine zu große Abhängigkeit ihrer Partner in Europa von russischem Gas sehen. Deshalb wollen sie die Fertigstellung mit Sanktionsdrohungen verhindern. Kritiker werfen den USA vor, nur ihr Flüssiggas in Europa besser verkaufen zu wollen. 

Am Donnerstag hatte der Landtag in Schwerin den Weg frei gemacht für die Gründung einer landeseigenen Umwelt-Stiftung, mit der die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns auch die Fertigstellung der Pipeline unterstützen will.
 

dpa
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 07.01.2021, 16:26 Uhr

Mehr zum Thema