• Michael Müller bleibt Finanzvorstand bei RWE
  • Bewegung im THG-Quoten-Markt
  • Abheben mit Wasserstoff
  • KI kann bei der Endlagersuche helfen
  • EEG-Guthaben sinkt wegen geringerer Ökostrom-Einspeisung
  • 94-MW-KWK von Wärtsilä in Dresden in Betrieb
  • Faltbares Solarsystem spart Montageaufwand
  • Wasserstoff zur Stromnetz-Entlastung
  • Mainova-Technik lässt das Gras wachsen
  • Energiemanagement für Berliner Autohaus
ENERGIEPOLITIK:
Weiter Streit um Netzentgelt-Rabatte
Die Diskussion um geringere Netznutzungsentgelte für die stromintensive Industrie auf Kosten der anderen Verbraucher führt weiter zu Reibereien bei der Arbeit am neuen Energiewirtschaftsgesetz.
 
Die von Teilen der SPD und dem Bundeswirtschaftsministerium übernommene Forderung der Energiekonzerne Eon und RWE, die Netznutungsentgelte für Industriebetriebe mit besonders hohem Stromverbrauch zu halbieren sei als „indirekte Subventionierung“ nicht zu akzeptieren, stellte Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Anfang...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 04.02.2005, 14:52 Uhr