• Greenpeace Energy und Fraunhofer-Gesellschaft fordern grünes H2
  • Globale Kohleförderung steigt weiter
  • Erneuerbare-Ausbau-Gesetz: Gewessler bestätigt Zeitplan
  • Olfen versorgt alle städtischen Gebäude bis 2022 über BHKW
  • Energie AG mit neuer Großkunden-Tochter
  • Energieverbrauch geht deutlich zurück
  • Letzte Etappe der Innogy-Verschmelzung geschafft
  • Günstiger Strom für Nachbarn von Wind- und Solarparks
  • Solar schlägt Kohle immer mehr über den Preis
  • Energieintensive Industrie will Klimaschutz im Konjunkturprogramm
Enerige & Management > Alternative Antriebe - Wasserstoff-BMW i Hydrogen Next nimmt Gestalt an
Tankvorgang bei Wasserstoff-BMW. Bild: Tom Kirkpatrick/BMW
ALTERNATIVE ANTRIEBE:
Wasserstoff-BMW i Hydrogen Next nimmt Gestalt an
BMW macht Fortschritte auf dem Weg zu einem Brennstoffzellen-Auto. Es soll 2022 in einer Kleinserie gebaut werden.
 
(dpa) - Der BMW i Hydrogen Next basiere auf dem heutigen X5-SUV, habe einen Antrieb mit 374 PS und schaffe „garantiert große Reichweiten bei allen Wetterbedingungen“, sagte Projektleiter Jürgen Guldner am Montag in München. Der Tankvorgang nehme nur drei bis vier Minuten in Anspruch. Die Brennstoffzellen im BMW i Hydrogen Next stammten aus der seit 2013 laufenden Zusammenarbeit mit dem japanischen Autobauer Toyota.

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich: „Der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb kann langfristig eine vierte Säule in unserem Antriebsportfolio werden. Hier bietet sich insbesondere das obere Ende unserer X-Familie an.“ Das langfristige Potenzial stehe für BMW außer Frage.

Ein Wasserstoff-Serienfahrzeug für Kunden werde BMW aber frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts vom Band laufen lassen. Heute fehlten genug grüner Strom zu wettbewerbsfähigen Preisen und ein europäisches Wasserstoff-Tankstellen-Netz. Sobald die Rahmenbedingungen geschaffen seien, würden Wasserstoff-Fahrzeuge „vor allem in Anwendungen eingesetzt werden, die nicht direkt elektrifizierbar sind, also etwa im Schwerlastverkehr auf der Langstrecke“, sagte Fröhlich.

Mit Fördergeldern des Bundeswirtschaftsministeriums arbeitet BMW zusammen mit der Technischen Universität Dresden, dem Leichtbauzentrum Sachsen, der Hochschule München und dem Werkstoffexperten Wela an der Entwicklung von flachen, billigeren Wasserstoffdrucktanks. Sie sollen die Fahrzeuge im Vergleich zu batterieelektrischen Fahrzeugen wettbewerbsfähiger machen.
 

dpa
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 30.03.2020, 13:13 Uhr

Mehr zum Thema