• Landespolitiker begrüßen Gaspreisentlastung
  • Bundesjustizministerium will bei Infrastruktur Tempo machen
  • Reichlich Strom für den Elektro-Bagger
  • Industrieverbände kritisieren Mehrwertsteuersenkung für Erdgas
  • Baustart für Südlink-Konverter schon 2023 geplant
  • Wasserstoffeinsatz künftig insbesondere im Lkw-Sektor
  • Axpo bringt 500-Mio.-Anleihe auf den Markt
  • Erdgas-Lieferungen auf niedrigem Niveau
  • Windkraft-schwaches Thüringen will mehr Ökostrom aus Biogas
  • 100 Euro je Tonne für CO2 scheinen greifbar
Enerige & Management > Biogas - Wälzungsbetrag für Biogas fällt 2022 niedriger aus
Quelle: Fotolia.com, Stephan Leyk
BIOGAS:
Wälzungsbetrag für Biogas fällt 2022 niedriger aus
Die Fernleitungsnetzbetreiber haben den bundesweit einheitlichen Biogaswälzungsbetrag für das Jahr 2022 veröffentlicht.
 
Wie die Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas mitteilte, beläuft sich der Biogaswälzungsbetrag im kommenden Jahr auf 0,5740 Euro pro kWh pro Stunde pro Jahr. Er liegt damit unter dem Wert für 2021 mit 0,6250 Euro/kWh/h/a.

Der Betrag wurde letztmals von den Betreibern der beiden deutschen Marktgebiete NCG und Gaspool ermittelt. Künftig wird das die Aufgabe von Trading Hub Europe (THE) sein, Betreiber des neuen gesamtdeutschen Marktgebiets, das zum 1. Oktober startet.

Der Biogaswälzungsbetrag für den Netzanschluss und die Einspeisung von Biogas wird bundeseinheitlich ermittelt und fällt zusätzlich zu den Netzentgelten an den Ausspeisepunkten zu direkt angeschlossenen Letztverbrauchern sowie nachgelagerten Netzbetreibern an. Die Biogaskosten werden damit gleichmäßig verteilt. Ausspeisepunkte zu Speichern sowie Grenzübergangs- und Marktgebietsübergangspunkten werden nicht berücksichtigt.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 24.09.2021, 14:22 Uhr

Mehr zum Thema